Zu Besuch im Fernen Osten

Das Gruppenfoto mit Bgm. Masaki Ozawa (6.v.l.) entstand beim Zeremonienabend. Im Bild (v.l.): Regina Karlen, Sieglinde Breuss, Peter Siebenhüner, Gerfried Breuss, Michael Steskal, Masaki Ozawa, Hanspeter Wagner, Robert Bader, Gottfried Strauss und Barbara Brejla. Fotos: Steskal

Außerferner Delegation besuchte Partnerstadt Oshu in Japan

Die neunköpfige Gruppe reiselustiger Außerferner hatte trotz der langen An- und Rückreisedauer eine sehr angenehme Zeit in Japan und wurde in der Partnerstadt Oshu äußerst herzlich empfangen.

„Wir sind am Anreisetag um 23 Uhr in Oshu angekommen und wurden freundlich von einer kleinen Empfangsabordnung abgeholt. In der ersten Nacht vor Beginn der offiziellen Termine erlebten wir dann gleich einmal einen sehr speziellen Moment, als um ca. halb vier Uhr früh ein Erdbeben der Stärke 3 auf der Richter-Skala den Schlaf von einigen von uns unterbrach. Das war schon ein merkwürdiges Gefühl, als die Betten zu wackeln begannen“, schuldert Reuttes Vize-Bgm. Michael Steskal seien ersten Eindrücke.
Ein sehr beeindruckendes Erlebnis war dann am nächsten Vormittag der Empfang im Rathaus, wo zahlreiche Mitarbeiter im Spalier mit Willkommensschildern, Österreichfahnen und großem Applaus unseren Einzug bis zum Bürgermeisterbüro zu einem unvergesslichen Moment machten.

Beim Zeremonienabend wurden Geschenke an den Bgm. und Vize-Bgm. von Oshu übergeben.

Hanspeter Wagner und Michael Steskal nutzten den herzlichen ersten Termin beim Bürgermeister nicht nur für ein paar Grußworte, sondern vor allem auch für die Überreichung des gemeinsamen Gastgeschenkes. Sie überreichten einen Stein aus dem Lech, der auf einem von der Schnitzschule Elbigenalp bearbeiteten Sockel angebracht worden war. Darauf sind die Wappen von Reutte und Breitenwang zu sehen.
Weiter ging es danach zu einer traditionellen Teezeremonie in ein Samuraihaus, wo den Außerfernern von fünf älteren Damen die jahrhundertealte Tradition der Zubereitung von grünem Tee dargestellt wurde. Sie durften dann auch selbst diesen Tee zubereiten. „Unter uns gesagt: der ungewohnt starke Teegeschmack setzte der Verdauung so manches Mitreisenden ganz schön zu!“, lässt Michael Steskal in die Karten blicken.
Nach einem Spaziergang durch die Partnerstadt, einem Treffen mit Einwohnern von Oshu, der Besichtigung einer wunderschön gelegenen Tempelanlage und eines historischen Gartens fand dann die offizielle Abend-Empfangsfestivität statt, bei der die Gruppe mit Spezialitäten der japanischen Kulinarik verwöhnt wurde. Bei dieser Gelegenheit konnten mit zahlreichen honorigen Vertretern der Kommunalpolitik und einem hochrangigen Mitarbeiter des Plansee-Standortes vor Ort viele interessante Gespräche geführt werden.
„Hanspeter Wagner und ich durften außerdem Festansprachen halten und die Geschenke der Partnerstadt in Empfang nehmen. Lustig war dann auch das gemütliche Beisammensein mit unseren japanischen Freunden, denen wir insbesondere mit dem Anstimmen von Tiroler Liedern – unter der Anleitung von Gerfried Breuss – eine Riesenfreude machten. Dem japanischen Trinkruf „Kanpai“ begegneten wir natürlich mit bei uns bekannten Trinkliedern, was ebenfalls für Verzückung bei den Japanern sorgte“, fährt Michael Steskal mit seinen Schilderungen fort.

Beim Werfen der Reiskuchen.

Am zweiten Besuchstag in Oshu durfte die Außerferner Delegation bei der Eröffnung der Wirtschaftsmesse eine tolle und ehrenvolle Aufgabe übernehmen. „Das traditionelle Werfen von Reiskuchen in das Publikum wurde von uns gemacht, wobei mir danach die Worte darüber fehlten, wie süß die japanischen Kinder sich über das Auffangen von Reiskuchen gefreut haben“, verriet der begeisterte Reuttener Vize-Bgm.

Gelungen.

hr gelungene Sache. Kontakte wurden intensiviert, Freundschaften geschlossen. Beide befreundeten Gemeinden waren sehr gut vertreten. Insbesondere der bereits seit Jahren hervorragend verlaufende Jugendaustausch wurde in den Gesprächen mit Oshus Vertretern immer wieder gelobt. „Wir konnten uns darauf verständigen, dass wir alle als Gemeinden diesen Austausch auch in Zukunft unterstützen werden. Viele beteiligten Familien und Jugendliche haben mittlerweile einen sehr freundschaftlichen Direktkontakt aufgebaut, der von Neugier und Interesse für die jeweils andere Kultur sowie gegenseitigem Respekt geprägt ist“, spricht Michael Steskal für Oshu, Reutte und Breitenwang.
„Bitte erlaubt mir noch eine persönliche Anmerkung: wir alle haben uns nicht nur mit den Vertretern der Partnerstadt, sondern auch untereinander super verstanden – und dies völlig unabhängig von Gemeinde- oder Fraktionszugehörigkeit. Dies empfinde ich für die weitere Zusammenarbeit in den jeweiligen Gemeindegremien, aber auch zwischen den Gemeinden Reutte und Breitenwang als sehr positiv“, so die abschließenden Worte Michael Steskals.

Außerferner Delegation.

Aus Reutte waren Vize-Bgm. Michael Steskal, GV Gerfried Breuss in Begleitung seiner Gattin Sieglinde, GR Robert Bader, GR Barbara Brejla und GR Gottfried Strauss mit dabei. Breitenwang war mit Bgm. Hanspeter Wagner, GV Peter Siebenhüner und GR Regina Karlen vertreten.