Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Artikel teilen
Artikel teilen >

Zweirad-Nostalgie mit Blick auf die Zukunft

„Die Motorradszene rund um Imst“: Edi Kaniok enthüllt historischen Bildband vor dem Pflegezentrum Gurgltal

Auf zwei Rädern stehen sie Spalier, die Schätze und Raritäten, während sich der Vorplatz des Pflegezentrums Gurgltal in der Imster Pfarrgasse füllt und füllt: Ein würdiger Rahmen für ein würdiges Werk – mit vielen schönen Bildern durch die letzten Jahrzehnte der Motorradszene rund um Imst, geschaffen von Edi Kaniok und präsentiert am vergangenen Freitagabend.
17. Mai 2022 | von Manuel Matt
Nach dreieinhalb fleißigen Jahren durfte Edi Kaniok vergangenen Freitag sein bildreiches Werk über die einstige Motorradszene vor viel Publikum präsentieren. RS-Foto: Matt
RS-Foto: Matt
RS-Foto: Matt
RS-Foto: Matt
RS-Foto: Matt
RS-Foto: Matt
RS-Foto: Matt
RS-Foto: Matt
RS-Foto: Matt
RS-Foto: Matt
RS-Foto: Matt
RS-Foto: Matt
RS-Foto: Matt
RS-Foto: Matt
RS-Foto: Matt
RS-Foto: Matt
RS-Foto: Matt
RS-Foto: Matt
RS-Foto: Matt
Von Manuel Matt

Weil er keiner ist, der sich in den Vordergrund drängen muss: Selbst an einem herrlichen Sommerabend, der  eigentlich ihm selbst und den Früchten seiner Abend gebührt. Deshalb lässt Edi Kaniok lieber andere reden: Die Imster Pflegezentrumsleiterin Andrea Jäger, zum Beispiel, die da weniger spricht als schwärmt: Vom Kaniok’schen Bildband, der auf 544 Seiten die damalige Motorradszene in und rund um Imst für die Ewigkeit festhält.

WER BIETET MEHR? 2366 Bilder, zurückreichend bis in die 1920er, hat der Imster dafür zusammengetragen. Dafür ist’s nun, nach dreieinhalb Jahren der Arbeit, mehr als ein Buch, sondern vielmehr ein bleibender „Wert“, wie Jäger würdigt. Wenn dann noch acht ganz besondere Exemplare mit Autogrammkarten von Legenden wie dem 15-fachen Weltmeister Giacomo Agostini aufwarten, macht’s Freude, etwas tiefer in die Tasche zu greifen – und gekonnt angestachelt von Tarrenz-Altbürgermeister Rudolf Köll als Parade-Auktionator, segelten die Gebote in durchaus luftige Höhen.

DIE, DENEN DIE ZUKUNFT GEHÖRT. Gern zugeschlagen haben bei dieser Gelegenheit unter anderem Künstler Elmar Peitner, Stadtchef Stefan Weirather und der Imster Wirtschaftskammer-Obmann Josef „Joe“ Huber – teils zu Preisen von bis zu 400 Euro. Insgesamt erzielte die Auktion knapp 3.000 Kröten, die der Edi aber nicht in die eigene Tasche wandern ließ, sondern dem Pflegezentrum spendierte: Für das Auffrisieren von Rollatoren und Rollstühlen – oder auch für einen schönen gemeinsamen Ausflug, ganz nach Belieben. Fein, wie er ist, schenkte der Edi fröhlich weiter: Nämlich die Aufmerksamkeit, die nicht ihm gebühren soll, sondern viel lieber Fabio Payr, Daniel Krabacher und Rafael Neuner – als jungen Zweiradrittern aus der Region, die das Rennsportfeuer professionell und erfolgreich weitertragen. Gewiss wird’s da auch noch ganz viel zu lesen geben. Bis dahin lässt sich das Vergangene nacherleben: Im Bildband des Edi Kaniok, erhältlich auf Anfrage per E-Mail an eddo4@gmx.at oder unter Tel. 0650 99 49 359.
Zweirad-Nostalgie mit Blick auf die Zukunft
Dass ihm ja d’Buabn die größte Aufmerksamkeit bekommen, wünschte sich Autor und gute Motorsport-Seele Edi Kaniok von der RUNDSCHAU – und lenkte sogleich das Rampenlicht auf die drei heimischen Motorrad-Hoffnungsträger Fabio Payr, Daniel Krabacher und Rafael Neuner (v.l.), die stets offen sind für Sponsoren, mit denen sich die Erfolge teilen lassen. RS-Foto: Matt

Feedback geben

Feedback abschicken >
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.