Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Imst | Wirtschaft | 22. März 2022 | Barbara Heiss

In der Endphase

In der Endphase
Der Bau der Innstufe Imst-Haiming ist im Wesentlichen eine Erweiterung des bereits 1956 in Betrieb gegangenen Ausleitungskraftwerks Prutz-Imst. Foto: Tiwag
Feedback geben
REDAKTION
Imst Barbara Heiss
TAGS
Ausgabe Imst Tiwag Imsterberg Haiming Kraftwerk Prutz-Imst Arzl Karrösten Karres Roppen Johann Herdina
Artikel teilen
Artikel teilen >

UVP-Verfahren für Kraftwerk Imst-Haiming in den letzten Zügen

Zwischen Imsterberg und Haiming plant der Landesenergieversorger Tiwag die Errichtung eines Ausleitungskraftwerks: Dabei soll die im bestehenden Kraftwerk Prutz-Imst bereits einmal abgearbeitete Wassermenge noch einmal zur Stromgewinnung genutzt werden.
Von Barbara Heiss

Über einen rund 14 Kilometer langen, unterirdischen Triebwasserweg soll die neue Kraftwerksanlage an das Kraftwerk Prutz-Imst angebunden werden. Dabei soll kein zusätzliches Wasser aus dem Inn eingezogen und kein neues Wehr am Inn errichtet werden – vielmehr wird die Schwallsituation in der rund 17 Kilometer langen Ausleitungsstrecke nachhaltig verbessert. Noch bis 15. April findet die im UVP-Verfahren vorgesehene, öffentliche Auflage zum Vorhaben statt. Dabei können die Einreichunterlagen in den betroffenen Gemeinden Imsterberg, Imst, Arzl im Pitztal, Karrösten, Karres, Roppen und Haiming von interessierten Bürgern eingesehen und Stellungnahmen abgegeben werden. „Für eine transparente Abwicklung und Vorbereitung ist uns die Information und Einbindung der Menschen vor Ort sehr wichtig“, betont Tiwag-Vorstandsdirektor Johann Herdina. Begleitend dazu finden in den nächsten Wochen eigene Informationsveranstaltungen in den Standortgemeinden statt. Ein Baustart ist frühestens 2025 realistisch. Nach Fertigstellung können mit dem neuen Kraftwerk jährlich rund 252 Millionen Kilowattstunden Grundlaststrom erzeugt werden, die ins Tiroler Netz fließen. Das entspricht dem Stromverbrauch von 60000 Haushalten.
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Ausbildung Lehrlinge Peter Linser Evangelische Kirche Hoffnung für Flüchtlinge Landeck Werner Friedle Außerfern Pfarrer Matthias Stieger Fußball Pfunds Eröffnung Telfs Jubiläum Tirol Bücherei Reutte So war es früher Kulturzeit Außerfern Huanza Wasserkraft Energiekosten Chronik Elsass-Krimi Kaunertal Inzing Tiwag
Nach oben