Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Landeck | Kultur | 15. November 2022 | Von Attila Haidegger

Ein wahres „Kultur-Mekka“

Für jeden Geschmack etwas dabei: Rund 30 regionale und internationale Künstler stellten von 4. bis 6. November auf Schloss Sigmundsried aus. RS-Foto: Haidegger
„Tschiervi“ von Otmar Derungs aus dem Engadin – Öl auf Leinwand; RS-Foto: Haidegger
LH Anton Mattle, Pfundser Bürgermeisterin Melanie Zerlauth, Kurator Christoph Mathoy und Rieder Bürgermeister Daniel Patscheider (v.l.) RS-Foto: Haidegger
„polarities“ von Michael Stacey – Tintenstift auf Papier; RS-Foto: Haidegger
Eva Zerlauth, Pfundser Bürgermeisterin Melanie Zerlauth, Iris Patsch und Martin Zerlauth (v.l.) RS-Foto: Haidegger
Aus der Reihe „#nude#selfie“ von Kurator Christof Mathoy; RS-Foto: Haidegger
Christoph Mathoy mit der deutschen Künstlerin Vanessa Hammer (v.l.) RS-Foto: Haidegger
Süd-Tiroler Dreiergespann: Bernhard Reiterer, Christian Gufler und Hansjörg Oberprantacher (v. l.) RS-Foto: Haidegger
Peter Raggl, LH Anton Mattle und Rieder Bürgermeister Daniel Patscheider (v.l.) RS-Foto: Haidegger
„human cubes 750“ von Manfred Hellweger; RS-Foto: Haidegger
„#nude#selfie Nr. 15“ von Kurator Christof Mathoy; RS-Foto: Haidegger
Fotografin Eli Krismer mit Tochter Linda; RS-Foto: Haidegger
Der australische Künstler Michael Stacey mit Lebensgefährtin Jasmin Peer (v.l.) RS-Foto: Haidegger
Sascha Pedrazzolli, Obmann des Museumsvereins Schloss Siegmundsried, eröffnete die Ausstellung. RS-Foto: Haidegger
Iris Patsch aus Pfunds neben einer ihrer Skulpturen. RS-Foto: Haidegger
vorher
nachher
Feedback geben
REDAKTION
Landeck  Von Attila Haidegger
TAGS
Schloss Siegmundsried Graffitti & Unplugged 9.2 Ried Ausstellung
Artikel teilen
Artikel teilen >

Ausstellung regionaler und internationaler Künstler „Grafitti & Unplugged 9.2“ auf Schloss Sigmundsried

Der Kulturverein Sigmundsried unter Obmann Sascha Pedrazzoli und Kurator des dreitägigen Events Christoph Mathoy freuten sich am Abend des 4. November nach zweijähriger Auszeit die Ausstellung „Grafitti & Unplugged 9.2“ wieder eröffnen zu dürfen.
Von Attila Haidegger

Der Eröffnungsabend war sehr gut besucht, unter den Ehrengästen fanden sich Landeshauptmann Anton Mattle, Peter Raggl und die Pfundser Bürgermeisterin Melanie Zerlauth. In der Eröffnungsrede bedankte sich Obmann Pedrazzoli bei allen Beteiligten und Sponsoren, es sei eine wahre „Mammutaufgabe“ gewesen, dieses Wochenende mitsamt allen Facetten auf die Beine zu stellen. Daniel Patscheider, Bürgermeister von Ried, zeigte sich bei seiner Rede sichtlich stolz: „Es ist immer wieder ein besonderes Event und in der Region das größte seiner Art, ein wahres Kultur-Mekka im Tiroler Oberland. Möglich macht dies ein Verein, der zusammenhilft und mit viel Engagement, Begeisterung und Idealismus Einzigartiges leistet.“

BEGEISTERUNG BEI DEN EHRENGÄSTEN. Auch Peter Raggl, der die Kunstwelt aus urbanen Gegenden kennt, freute sich darüber, dass auch „im ländlichen Raum hervorragende Künstler eine Chance haben, sich zu präsentieren“. LH Anton Mattle, der in der Regierung für Kunst und Kultur zuständig ist, folgte der Einladung von Obmannstellvertreter Günter Patscheider und ließ es sich nicht nehmen nach der Eröffnung des GKI in Prutz noch vorbeizuschauen: „Künstler sind äußerst sensible Leute, die den Umschwung innerhalb der Gesellschaft meist schon frühzeitig erkennen. Die Politik sollte schon allein deshalb immer ein offenes Ohr für Kulturschaffende haben“, so Mattle, der seinen Wehrdienst im Schloss Sigmundsried leistete, das einst als Wehrturm für das Bundesheer gedient hatte.

RUND 30 REGIONALE UND INTERNATIONALE KÜNSTLER. Auf drei Geschoße verteilt, stellten Künstler aus Nordtirol, Südtirol, dem Engadin, Deutschland, Spanien und sogar Australien ihre Werke aus. Viel Schweiß, Blut und Tränen flossen in die Revitalisierung des alten Wehrturms: „In den letzten acht Jahren wurde kontinuierlich daran gearbeitet. Beleuchtung sowie die Renovierung des Mauerwerks und der Fußböden wurden hauptsächlich ehrenamtlich vom Verein und der Gemeinde Ried ausgeführt“, so Kurator Christoph Mathoy. Doch die viele Arbeit machte sich bezahlt: Die Räumlichkeiten im Schloss, ungleich manch anderer Galerien, strahlen eine ungezwungene Atmosphäre aus. Ebenso locker konnte man mit den Künstlern über ihre Werke, die Ideen und ihre Visionen dahinter, plaudern. Von Malerei, Fotografie, Bildhauerei, Schnitzerei bis hin zu diversen Kunst-Installationen wurde dem Besucher überaus viel geboten. Hier lohnt sogar ein zweiter Besuch, aufgrund der schieren Menge an Ausstellungsstücken – rund 500 Exponate –, die es zu bewundern gilt. Natürlich konnten die allermeisten Werke auch käuflich erworben werden. Doch das war noch längst nicht alles: Zahlreiche Musiker traten an dem Abend und dem restlichen Wochenende auf und es fand eine Bierverkostung mit Bier-Sommelier Daniel Hafele statt. Eine rundum gelungene Veranstaltung, mit unzähligen Eindrücken und interessanten Gesprächen, die definitiv Lust auf mehr machen, wenn nicht sogar selbst zu Pinsel, Meißel oder Fotoapparat greifen lässt.
Ein wahres „Kultur-Mekka“
„woodbathing 4“ von Sandra Brugger – Aquarell; RS-Foto: Haidegger
Ein wahres „Kultur-Mekka“
„Metamorphose“ aus Lindenholz von Helmut Tschiderer; RS-Foto: Haidegger
Ein wahres „Kultur-Mekka“
„Pim Griffian“ von Kurator Christoph Mathoy aus Ried; RS-Foto: Haidegger
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Nikolaus „KIWI“-Medaille Peter Linser Österreichisches Bundesheer weibliche Festanzug Günter Salchner Gemeinde das Heim am Wiesenweg Telfs Landeck Tiwag Kraftwerk Kaunertal Lumagica Ehrenberg gefallener Krieger Eishockey Imst Ausgabe Reutte Georg Dornauer häusliche Gewalt gesticktes Mieder Cäcilienfeier Werner Friedle Ötztaler Arche Ötztaler Feuerteufel So war es früher
Nach oben