Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Reutte | Chronik | 4. Juli 2022 | Regina Hohengasser

40 Jahre Volksschule Vils

vorher
nachher
Feedback geben
REDAKTION
Reutte  Regina Hohengasser
TAGS
Volksschule Vils 40jähriges Jubiläum Tag der offenen Türe
Artikel teilen
Artikel teilen >

Bunt und abwechslungsreich war das Programm am Tag der offenen Tür, zahlreich waren die Besucher

Der Bibliotheksraum der Schule war am Mittwochnachmittag sitzend und stehend bis zum letzten Platz gefüllt. Nach langer Coronapause freuten sich Eltern, Verwandte, Freunde, Schüler und Pädagoginnen auf die gemeinsame Jubiläumsfeier. Schuldirektorin Andrea Bailom begrüßte am Anfang die in großer Anzahl erschienenen Ehrengäste und die zahlreichen Familienmitglieder der Schüler.
Von Regina Hohengasser.
Mit dem Lied „ Lang, lang ist`s her, dass wir uns gesehen“, begleitet auf der Gitarre von Andrea Bailom, hießen die Kinder die Besucher aufs Herzlichste willkommen. Anschließend gab es einen interessanten chronologischen Rückblick zur Entstehungsgeschichte der Schule.
Eine Schule für alle: Der Gründer der Schule, Bischof Freiherr Joseph Benedikt von Rost, setzte sich im Jahre 1739 für die Bildung aller Kinder ein. Er vertrat die Meinung, dass jedes Kind unterrichtet werden sollte, unabhängig aus welchem sozialen Milieu es stamme. Wissensvermittlung war seinerzeit alles andere als ein „Allgemeingut“. Bildung war vorwiegend klerikalen und adeligen Kreisen vorbehalten. Ihren ersten Standort erhielt die Schule im Kornhaus von Vils. Die Schüleranzahl wuchs und so wurde ein größeres Schulgebäude notwendig. Ein neuer Standort fand sich in der Bahnhofstraße, versehen noch heute mit den Schriftzug „Alte Schule“. Zur damaligen Zeit gab es noch keine Hauptschule, alle Kinder im Alter von 8–14 Jahren wurden gemeinsam unter einem Dach unterrichtet. 1982 war es wieder so weit und die VS Vils übersiedelte in das aktuelle Schulgebäude, in dem sich auch in einem separaten Gebäudetrakt die Mittelschule befindet.

Musik, Tanz und Spiel.
Beim darauffolgenden Musical versprühten die Schüler viel Esprit und Begeisterung. Ein Schulgespenst erzählte dabei über die großen und kleinen Alltagsgeschichten in der Schule. Da kamen tückische Fehlerteufel vor, ein cooler Englisch-Unterricht, die gemeinschaftlichen Pausen, Spaß und Spiel und vieles mehr. Die dabei ständig wechselnden Kostüme der Kinder, untermalt mit schwungvoller Musik, machten das Musical besonders lebendig und fröhlich. Bei den weit geöffneten Schultüren gab es viel Sehenswertes über vergangene und aktuelle Aktivitäten der Schule. Hier konnten die Besucher in neuen und alten Schulchroniken schmökern, sich einen Schulfilm ansehen, der die neuen Medien wie Tablets, ActivBoard und sogenannte Bee-Bots zum Inhalt hatte. Ein spannendes Quiz mit vier Antwortmöglichkeiten – namens Kahoot! – vermittelte Wissen auf spielerische Weise. Mit den sogenannten Bee-Bots lernen die Kinder auf spielerische Weise das Programmieren, auch dazu gab es von den Kindern eine lustige Vorführung. Ein Schulkino erzählte von einer geheimnisvollen Vilser Sage. In einer benachbarten Klasse konnten interessante Heimatkundematerialien uvm. betrachtet werden. Für die Aufbesserung der Schulkasse haben sich Schüler und Lehrerinnen etwas Originelles einfallen lassen. Kurzerhand wurde der Vilser „Schulgulden“ kreiert. Ein Schokotaler, den die Kinder während der Veranstaltung an die Besucher verkauften. Der Erlös kommt den Schülern zugute. Bestens gesorgt wurde auch für das leibliche Wohl. Hier erwartete die Besucher ein reichhaltiges pikantes und süßes Buffet. Viele fleißige Hände wirkten in und außerhalb der Schulküche mit, um es den zahlreichen Gästen an nichts fehlen zu lassen. Eine liebevoll gestaltete “Galerie der heimischen Tiere“ fungierte als Wegweiser und begleitete die Gäste zum Bistro im Keller. Eine Schule mit Herz: Beim Betreten des Foyers spürt man gleich, hier steht das Gedeihen des heranwachsenden Kindes im Mittelpunkt. Mit viel Liebe zum Detail sind die Wände und Räumlichkeiten der Schule gestaltet. Schon zum dritten Mal bekam die Schule das MINT-Gütesiegel verliehen. Es wird an Schulen verliehen, die innovativ in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik unterrichten. Den Schülern werden hier beste Voraussetzungen und Fundamente eröffnet, um sie für die weitere Schullaufbahn gut auszurüsten. Aber nicht nur Wissensvermittlung wie Mathematik oder Deutsch wird hier unterrichtet: die engagierten Pädagoginnen sind auch bemüht, den Kindern Herzensbildung und ein gutes soziales Miteinander auf den weiteren Lebensweg mitzugeben. Das war eine würdige Feier mit einem super Programm. Allen Schülern, Pädagoginnen und Mitwirkenden kann nur gesagt werden: Macht weiter so und ein herzliches Dankeschön für den tollen Nachmittag.
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
So war es früher Ausbildung Landeck Tiroler Volksschauspiele künstlerischer Leiter Gregor Bloéb Zams bedingte Haftstrafe Landtagswahl Wasserkraft Gebietsliga West unbedingteGeldstrafe freiwilligenarbeit Pfunds Werner Friedle Zusammenarbeit Telfs Peter Linser Jubiläum vor 80 Jahren Tag der offenen Tür Zweigverein Tennis Chronik ladinische Ensemble „Ganes“ Fußball Österr. Vizemeister
Nach oben