Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Reutte | Politik | 22. November 2021 | Jürgen Gerrmann

Neue Lechbrücke für Höfen?

Neue Lechbrücke für Höfen?
Ehenbichls Bürgermeister und Planungsverbands-Vorsitzender Wolfgang Winkler (links) und Höfens Vize-Bgm. Rüdiger Reymann zeigen es: „Hier an der Geschiebefalle könnte die neue Rad- und Fußgängerbrücke über den Lech entstehen.“
Ihr/Dein Draht zur Redaktion
REDAKTION
Reutte  Jürgen Gerrmann
TAGS
Lechbrücke Gemeinde Höfen Gemeinde Ehenbichl Neubau
Artikel teilen
Artikel teilen >

Prinzipielle Zustimmung, aber Zurückhaltung beim Zahlen

Ein Hauch von Radio Eriwan wehte durch die jüngste Sitzung des Planungsverbandes Reutte und Umgebung: Im Prinzip hatten neun Bürgermeister nichts gegen eine neue Rad- und Fußgängerbrücke, die die Markungen Höfen und Ehenbichl miteinander verbinden soll. Aber wenn es um eine Mitfinanzierung geht, legen sie sich höchste Zurückhaltung auf.
Von Jürgen Gerrmann.
Höfens Vizebürgermeister Rüdiger Reymann hatte in Vertretung des verhinderten Bürgermeisters Vinzenz Knapp das Projekt mit einer Spannweite von 46 Metern und Kosten von geschätzten 924 000 Euro vorgestellt. Die Stahlkonstruktion soll zwischen dem Ortsteil Hornberg und der Geschiebefalle auf der anderen Lech-Seite eine Verbindung herstellen und dadurch einen zusätzlichen Naherholungsraum erschließen. Unterstützung gab es vom Planungsverbandsobmann: Ehenbichls Bürgermeister Wolfgang Winkler wies darauf hin, dass die EWR bald mit ihren Bauarbeiten am Kanal zum Kraftwerk in der Nähe der Reuttener Lechbrücke, das modernisiert wird, beginnt und dadurch auch ein Naherholungsgebiet erstmal für geraume Zeit wegfalle. Reymann fragte auch an, ob man Chancen für eine Förderung sehe. „Man muss es halt gut begründen“, sagte Reuttes Bürgermeister Günter Salchner auch in seiner Eigenschaft als Obmann der Regionalentwicklung Außerfern (REA). Er sah darin zwar Vorteile für Radler, aber auch eine Gefahr: Es gelte aufzupassen, dass der Lechweg seine Zertifizierung nicht verliere, wenn sich auf zu vielen Strecken Radler und Wanderer in die Quere kommen.

„Wer braucht die Brugg’?“
Finanzielle Beiträge von Gemeinden, die nicht unmittelbar betroffenen sind, erachtete Lechaschaus Bürgermeister Hansjörg Fuchs „schon für schwierig“. Es sei ihm unmöglich, da was zuzusagen, wenn die finanziellen Rahmenbedingungen nicht mal für die eigene Gemeinde überschaubar seien. Trotz erneuter Schützenhilfe Winklers, der darüber nachdachte, vielleicht auch Geld aus dem Verkauf des Geschiebes dort dafür zu verwenden, regte sich keine rechte Begeisterung. Und der Pflacher Helmut Schönherr fand ganz harsche Worte: „Das ist doch total sinnlos – wer braucht die Brugg’?!“
Ihr/Dein Draht zur Redaktion

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 91.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
SV Zams Ausgabe Imst ÖVP-Ortsparteiobmann Johann Ortner Bürgermeisterwahl 2022 Übersiedlung Daniel Stütz Telfs SC Breitenwang Special Handicap Jahreshauptversammlung Eishockey Tiroler Landesliga Österreichische Meisterin Tourismus Jerzens ars cultus kematenkultur Axams Zugspitz-Scorpions Silzbulls Zirl Corona Ausgabe Reutte erneuerbare Energien ÖVP-Ortspartei Telfs Günther Platter
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.