Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Reutte | Politik | 31. Jänner 2022 | Sabine Schretter

„Zwei oder drei Sitze im Reuttener Gemeinderat wären schön!“

„Zwei oder drei Sitze im Reuttener Gemeinderat wären schön!“
Reutte soll ein leistbarer, familien- und umweltfreundlicher Ort zum Leben sein – dafür will sich die Liste „Team Zukunft Reutte – für Arbeit & Umwelt“ rund um Spitzenkandidat GR Gottfried Strauss im Reuttener Gemeinderat stark machen. Im Bild: Die ersten Fünf der Liste – Markus Zimmer, Ramona Triendl, Spitenkandidat GR Gottfried Strauss und Willi Birzer (v.l.). Nicht mit auf dem Foto ist der Vierte der Liste, Michael Keller. RS-Foto: Schretter
Feedback geben
REDAKTION
Reutte  Sabine Schretter
TAGS
SPÖ Reutte Gemeinderatswahl 2022 Listenpräsentation
Artikel teilen
Artikel teilen >

GR Gottfried Strauss führt die Liste „Team Zukunft Reutte – für Arbeit & Umwelt“ an

Er tritt mit dem„Team Zukunft Reutte“ an, um mit einem Zugewinn an Sitzen wieder mehr im Gemeinderat mitbestimmen zu können. GR Gottfried Strauss präsentierte vor Kurzem seine 20 Namen starke Liste, die die Themen Arbeit und Umwelt in ihren Fokus stellt.
Von Sabine Schretter.
Man deklariere sich bewusst als offene Liste, um „mehr Menschen anzusprechen“, erklärt Gottfried Strauss. Es sei auch leichter als gedacht gewesen, Leute zu finden, die mitarbeiten möchten. „Ich musste nicht betteln“, sagte der Vorsitzende der SPÖ-Ortsorganisation Reutte. Auf der Liste mit 20 Namen finden sich drei Frauen. Nicht gerade viel, gesteht GR Strauss ein. „Frauen zur Mitarbeit zu motivieren, ist nicht einfach. Es fehle ihnen oft die Zeit, sich neben Familie und Beruf noch in die Gemeindepolitik einzubringen.“

Arbeit und Umwelt.
Schwerpunktthemen der Liste „Team Zukunft Reutte“ sind Arbeit und Umwelt. Reutte soll ein leistbarer, familien- und umweltfreundlicher Ort zum Leben für Jung und Alt sein. Gottfried Strauss will mit seinem Team für eine vielfältige, nachhaltige und zukunftsorientierte Politik stehen. „Faire Arbeitsbedingungen für alle sind mir ein Anliegen. Es müssen vor allem auch für kleine und mittlere Unternehmen gute Bedingungen geschaffen werden. Gute Arbeit soll auch gut bezahlt sein – dafür werde ich mich einsetzen“, lautet ein Versprechen von Gottfried Strauss, der seit 2017 im Reuttener Gemeinderat sitzt. Auf der Agenda steht auch eine aktive Wohnbaupolitik. „Es gilt, den Zuwachs der Bevölkerung und die Bautätigkeit in Reutte zu verringern. Das Zubetonieren muss aufhören. Wohnen muss in Reutte leistbar, barrierefrei, altersgerecht und selbstbestimmt möglich sein“, fordert Strauss. Es müsse zudem getrachtet werden, für die kommenden Generationen nachhaltige Umweltpolitik zu betreiben. Als Beispiel nennt Gottfried Strauss, aktiv gegen die Verkehrsbelastung in der Marktgemeinde aufzutreten. Es brauche dringend einen Personennahverkehr für alle.

Die ersten Fünf auf der Liste.
Hinter dem Spitzenkandidaten Gottfried Strauss steht auf dem Listenplatz zwei Ramona Triendl. Die studierte Psychologin sitzt seit 2017 als Ersatzgemeinderätin im Reuttener Marktparlament. Barrierefreiheit, leistbares Wohnen und eine effieziente und qualitätvolle ärztliche Versorgung sind ihre Themenschwerpunkte. Markus Zimmer ist die Nummer drei auf der Liste. Sein besonderes Augenmerk gilt den Umweltthemen, er möchte e5 – das Programm, das Gemeinden dabei unterstützt, zukunftsfit in Sachen Energie- und Klimaschutz zu werden – in Reutte weiterführen. Einen ganz persönlichen Traum hat er, wünscht er sich doch als Eisplatzwart, dass „2023 endlich der Reuttener Eistraum realisiert wird“. Einer, der sich als Fahrdienstleiter bei der Bahn gut mit Verkehrsthemen auskennt und sich dafür stark macht, ist der dreifache Familienvater Michael Keller, der an vierter Stelle der Liste „Team Zukunft Reutte“ steht. Willi Birzer an Stelle fünf ist kein Unbekannter, saß er doch bereits für drei Perioden im Reuttener Gemeinderat. „Es gibt ein Thema, das mir ein besonderes Anliegen ist“, stellt er sich vor und präzisiert: „Man tut in Reutte zu wenig für die ältere Generation.“ Als Bezirksvorsitzender des Pensionistenverbandes möchte er sich  mit seiner Erfahrung dafür einsetzen, dass in Reutte mehr für die Senioren umgesetzt wird. Der Bezirksparteivorsitzende der SPÖ, BP Stefan Zaggl-Kasztner, nimmt den sechsten Platz auf der Liste Gottfried Strauss’ ein.

Mehr Sitze.
Sie stehen unisono hinter dem präsentierten Programm und wünschen sich mehr Mitsprache im Gemeinderat der Markgemeinde Reutte. Das erklärte Wahlziel der Liste „Team Zukunft Reutte“: Zwei, oder besser drei Sitze erobern!
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Ausgabe Telfs rauschender Wildbach zerstört Landeck Andreas Einberger Mieming Über die Alpen: Entdecken. Schätzen. Leben! Seefeld medienfrische Werner Friedle Haiming bühne.oberperfuss Zirl Zams So war es früher Ötztaler Wasserkraft GmbH Wirtschaftsbund ÖFB-Cup Villa Schindler Rundgang Ausgabe Reutte Telfs Ausgabe Imst Anton Mattle Paul Flora
Nach oben