Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Politik | 15. März 2021 | Beatrice Hackl

Die Gemeinde Flaurling baut weiter aus

Die Gemeinde Flaurling baut weiter aus
Das Ris-Schlössl und der Ansitz Risenegg prägen das Dorfbild von Flaurling. Nun soll mittels einer Machbarkeitsstudie eruiert werden, ob das Risenegg einer neuen Nutzung – Kindergarten – zugeführt werden kann. RS-Fotos: Hackl
Feedback geben
REDAKTION
Telfs  Beatrice Hackl
TAGS
Flaurling Breitbandausbau Machbarkeitsstudie Ansitz Risenegg Bürgermeisterin Brigitte Praxmarer
Artikel teilen
Artikel teilen >

Der Breitbandausbau ist der größte Punkt auf der Agenda, und zudem wurde eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben

In Flaurling hat sich in den vergangenen Monaten viel getan. Am laufenden Band wurde gearbeitet, sowohl in der Gemeinde an sich als auch am Gemeindegebäude selbst. Kürzlich konnten die neuen Räumlichkeiten bezogen werden, dort hat sich Bürgermeisterin Brigitte Praxmarer mit der RUNDSCHAU über den in großen Schritten voranschreitenden Breitbandausbau, damit einhergehenden Asphaltierarbeiten, das Budget und eine Machbarkeitsstudie für ein großes Zukunftsprojekt hinsichtlich der Kundenbetreuung unterhalten.
Von Beatrice Hackl

Das Internet ist aus dem Alltag kaum mehr wegzudenken. Die digitale Welt erleichtert Behördengänge, Einkäufe, Informationsflüsse und ermöglicht zudem Homeschooling und Homeoffice – was im letzten Jahr an Bedeutung gewann. Nicht nur deshalb hält die Glasfasertechnologie (LWL-Offensive) seit geraumer Zeit in Faurling Einzug. Für die Bewohner der unteren Pfarrsiedlung konnte die Breitband-Infrastruktur bereits bereitgestellt werden. „Wir arbeiten mit TINETZ zusammen. Es werden Mittel- und Niederspannungskabel verlegt – wir als Gemeinde verlegen mit: Vom Kanzingbach bis zum Gasthof Goldener Adler sowie von der Kreuzung bei der Bäckerei Schluifer Richtung Unterdorf bis zur Bahnhofsstraße. Ende März, Anfang April wird die neue Tranche gestartet – obere Pfarrsiedlung, die Neunergasse bis Salzstraße“, berichtet Bürgermeisterin Brigitte Praxmarer, die den Breitbandausbau befürwortet. Um die Bürger bestmöglich zu informieren, werden alle betreffenden Haushalte persönlich aufgeklärt. „Wir geben Auskunft über die Anschlussförderungen für Privatpersonen. Der Anschluss von außen, durch den Garten bis zum Haus wird mit 1.000 Euro gefördert und für den Innenbereich gibt es eine weitere Förderung“, verdeutlicht Praxmarer und ergänzt, dass Synergien von Flaurling und dem Land Tirol begrüßt werden, weshalb die Verlegung des Bereitbands mit
Asphaltierungsarbeiten kombiniert werden. Sobald die Haushalte mit dem Glasfaserkabel versorgt sind, werden die entsprechenden Straßenzüge neu asphaltiert.

Machbarkeitsstudie – Ansitz Risenegg. Das Ris-Schlössl der Gemeinde Flaurling verleiht dem Ort ein besonderes Flair. Teil des Schlosses ist der unter Denkmalschutz befindliche Ansitz Risenegg. Aktuell ist lediglich im Erdgeschoss die öffentliche Bücherei untergebracht, während die restlichen Räumlichkeiten bereits seit Längerem leerstehen. Nun soll mittels einer Machbarkeitsstudie eruiert werden, ob das Risenegg einer neuen Nutzung zugeführt werden kann. Sollte die in Auftrag gegebene Studie ein positives Ergebnis brinfgen, führt die Realisierung des Projekts zu einer Win-win-Situation. Dem denkwürdigen Gebäude würde nach Jahrzehnten des Leerstands wieder Leben eingehaucht, und der Kindergarten würde auf drei Stockwerken und rund 609 m2 ausreichend Platz finden. „Flaurling hat viele Kinder, und die Kapazitäten der aktuellen Räumlichkeiten sind bereits jetzt ziemlich ausgereizt – aktuell haben wir 44 Kindergartenkinder zu betreuen. In absehbarer Zeit müssen wir von zwei auf drei Kindergartengruppen aufstocken. Seit rund drei Jahren bemühen wir uns um dieses Großprojekt. Die vorliegenden Pläne sind toll, aber noch steht die Kostenschätzung aus. Die Studie bzw. das Projekt muss noch von der Abteilung der Elementarpädagogik des Landes freigegeben werden“, verdeutlicht die Bürgermeisterin. Das gesamte Areal befindet sich im Besitz der Kirche. Aber auch Pfarrer Christoph Haider sei an der neuen Nutzung des Gebäudes interessiert, was dadurch untermauert wird, dass die Gemeinde ein 99-jähriges Baurecht erhält.

Ausgeglichenes Budget. „Es ist uns gelungen ein ausgeglichenes Budget vorzulegen. Geplant haben wir mit drei Millionen. Das ausgewiesene Minus beträgt 75.000 Euro. Das konnten wir mit den Rücklagen aber mehr als abdecken und zudem konnten wir letztes Jahr Haushaltsrücklagen für den Breitbandausbau bilden“, berichtet Praxmarer. Corona habe die Gemeinde kaum getroffen. Man habe mit 110.000 Euro an Kommunalsteuern gerechnet – de facto waren es dann 104.000 Euro. Selbst der Kredit für das neue Gemeindehaus werde bereits 2020 abgezahlt sein. „Flaurling steht gut da“, freut sich die Flaurlinger Bürgermeisterin.
Die Gemeinde Flaurling baut weiter aus
Bürgermeisterin Brigitte Praxmarer: „Unsere Zahlen von der Kinderbetreuung belegen, wir müssen handeln.“
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Zusammenarbeit Zweigverein Tennis Telfs Peter Linser Gebietsliga West freiwilligenarbeit künstlerischer Leiter Gregor Bloéb Chronik Landtagswahl Tiroler Volksschauspiele Wasserkraft Ausbildung ladinische Ensemble „Ganes“ Österr. Vizemeister Fußball Pfunds unbedingteGeldstrafe Werner Friedle Tag der offenen Tür bedingte Haftstrafe So war es früher Zams vor 80 Jahren Landeck Jubiläum
Nach oben