Buchprojekt „Lechtaler Originale“

Die Arbeitsgruppe erstellt ein Buch über Lechtaler Originale: Mag. Peter Friedle, Ingrid Spiess, Elsa Knitel, Sieglinde Haider, Werner Friedl und Dipl.-Ing. Stefan Hanny (v.l.). Weitere Arbeitsgruppenmitglieder sind Vroni Neurauter und Franz Kappeller. Foto: Kulturverein LechtalSpuren

Wer kennt jemanden? Wer weiß etwas? Wer erzählt etwas? Der Verein LechtalSpuren sucht, was nicht vergessen sein soll

Menschen und Ereignisse hinterlassen Spuren. Daraus lässt sich lesen, was eine Region ausmacht. Spuren zu erhalten, sie zu pflegen, ist eines der Anliegen des Vereins „LechtalSpuren“, der sich sich der Bewahrung und Erhaltung der Lechtaler Volkskultur, und der Erinnerung an Persönichkeiten und Originale aus der Region verschrieben hat.

Von Sabine Schretter

Das Buchprojekt „Lechtaler Originale“ hat sich zum Ziel gesetzt, die oft einzigartigen Charaktere der Bewohner des Lechtals und der Seitentäler aus vergangener Zeit in Buchform festzuhalten. Geschichten über besondere Erlebnisse, unvergessliche Sprüche und Anekdoten sollen über Originale erzählen. 

Originale fallen auf, sie prägen ihre Zeit, sind vielleicht ein bisschen anders als die anderen – und bleiben im Gedächtnis. Noch gibt es Zeitzeugen, die sich an Lechtaler Originale aus der Zeit um 1900 erinnern, noch sind Begebenheiten in wacher Erinnerung. Geraten sie jedoch in Vergessenheit, bedeutet dies auch einen großen Verlust in kultureller Hinsicht.

Der inhaltliche Bogen des Buches ist weit gespannt und umfasst Land-, Forst- und Almwirtschaft, Jagd und Fischerei, Handwerk und Gewerbe, Kirche, Schule, Politik, Kunst und Kultur (Maler, Bildhauer, Schnitzer), Festivitäten (Kirchweih, Musik, Feuerwehr, Schützen), Kleidung und Mode, Pioniere (Erfindung, Alpinismus, Tourismus, Bauwerke), Kulinarik, Freizeit (Frühschoppen, Sport) uvm. Das originelle Wirken der Menschen in allen Bereichen des Lebens ist von Interesse. Der  Fokus ist auf unvergessliche Charakterköpfe gerichtet, aber auch typische Lieder und Gedichte aus der Region werden mit aufgenommen und bewahrt.

Das Buch, mit dessen Erstellung sich eine Arbeitsgruppe aktuell beschäftigt, soll eine humoritstische Darstellung der Lechtaler Originale werden, ein Buch mit Geschichten, die einen schmunzeln lassen, erzählt Obmann Stefan Hanny im Gespräch mit der RUNDSCHAU.

Aufruf.

Damit eine möglichst breite Aufstellung von Lechtaler Originalen aus der Zeit um 1900 entstehen kann, ruft der Verein „LechtalSpuren“ die Bevölkerung um Mithilfe auf.

Kontakt.

Alle Erinnerungen, Informationen, Texte, Bilder … können an folgende E-Mail-Adressegeschickt werden: info@lechtalspuren.at. 

Nach erfolgter Kontaktaufnahme steht der Leiter des Buchprojektes Mag. Peter Friedle für detailliertere Informationen zur Verfügung. Für zahlreiche Unterstützung und Mitwirken bedankt sich bereits jetzt die Arbeitsgruppe des Kulturvereins LechtalSpuren.