Günstig mieten, Grundkauf ist teurer

Baugrundstücke im Bezirk sind um 4,6 Prozentpunkte teurer geworden. 295 Euro pro Quadratmeter sind der Durchschnittswert, der in Zams (Foto) wohl nicht mehr zu finden ist. RS-Foto: Archiv

Immobilienpreisspiegel 2019 erschienen

 

Die Preise für Immobilien sind auch im vergangenen Jahr in fast allen Kategorien gestiegen. Die Mieten sind im Bezirk Landeck im Tirolvergleich relativ günstig, Grundstücke zu kaufen hingegen ist durchschnittlich teuer.

 

Von Daniel Haueis

 

Der Fachverband Immobilien- und Vermögenstreuhänder der Wirtschaftskammer Österreich gibt alljährlich den Immobilienpreisspiegel heraus. Das Fazit der 2019er-Ausgabe lautet: „Steigerungsdynamik lässt nach“. Philipp Reisinger, Obmann der Fachgruppe Immobilien- und Vermögenstreuhänder der Tiroler Wirtschaftskammer, sagt nach Durchsicht der 11391 Immobilienverkäufe im vergangenen Jahr im Bundesland: „Regional betrachtet waren im gesamten Bundesland Tirol und in faktisch allen Immobilienklassen Preissteigerungen zu beobachten. Allerdings hat die Steigerungsdynamik deutlich nachgelassen und ähnelt eher einer Seitwärtsbewegung.“

 

KAUFEN. Für den Bezirk Landeck festigt sich das Bild, das sich schon bisher geboten hat: Die Mieten sind relativ günstig, während man für den Kauf von Grundstücken relativ tiefer in die Tasche greifen muss. Baugrundstücke im Bezirk Landeck wechselten im vergangenen Jahr um durchschnittlich 295 Euro pro Quadratmeter den Besitzer (+4,56%); Betriebsgrundstücke kosteten rund 187 Euro (+1,9%). Beides sind Werte im Tiroler Mittelfeld. Eigentumswohnungen sind da relativ günstiger: neue kosten in Landeck 2.497 Euro pro Quadratmeter (+0,9%) und sind nur in -Reutte günstiger; gebrauchte mit 1.480 Euro (+5,9%) sind ebenfalls nur im Außerfern billiger. Reihenhäuser mit 1.804 Euro (+3%) sind in Lienz und Reutte günstiger, in Imst ähnlich teuer. Einfamilienhäuser (Landeck: 2.163 Euro; +1%) sind in z.B. Lienz und Reutte günstiger, in Innsbruck und Kitzbühel teurer.

 

MIETEN. Mietwohnungen in Landeck sind laut Immobilienpreisspiegel fast unschlagbar günstig: 6,47 Euro pro Quadratmeter (–0,5%), in Reutte (5,44 Euro) sind sie noch billiger; in Innsbruck sind dagegen durchschnittlich 11,47 Euro fällig. Bei Büroflächenmieten schaut’s ähnlich aus: 7,02 Euro pro Quadratmeter (+1,69%) sind der drittniedrigste Wert in Tirol. Und auch Geschäftslokale gibt’s kaum günstiger als in Landeck zu mieten: 7,89 Euro pro Quadratmeter (+1,14%) werden nur von Reutte unterboten, während in Innsbruck und Kitzbühel um die 25 Euro hinzublättern sind.

 

 

Immobilienpreisspiegel

Der Immobilienpreisspiegel erscheint heuer zum 30. Mal und wird wieder durch den „Wiener Zinshausbericht“ und dieses Jahr zum zweiten Mal von Daten über landwirtschaftliche Grundstücke ergänzt. Er ist zum Preis von 39 (für WKO-Mitglieder: 29) Euro zzgl. USt und Versandkosten beim Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder, Wiedner Hauptstraße 57/2/2/5, 1040 Wien, erhältlich (bestellung-immo@wko.at oder unter 0590900-5522).