Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Imst | Chronik | 16. Juni 2020 | Gebi G. Schnöll

Polizei nimmt „Wild-Crosser“ ins Visier

Polizei nimmt „Wild-Crosser“ ins Visier
Jäger und Waldbesitzer sind über Crosser verärgert, die mit ihren wilden Fahrten das Wild stören und in der Natur unübersehbare Spuren hinterlassen. Foto: Pixabay
FEEDBACK
REDAKTION
Imst Gebi G. Schnöll
TAGS
Ausgabe Imst Roppen Sautens Oetz Motocross
Artikel teilen
Artikel teilen >

Im Raum Roppen, Sautens und Oetz heulen wieder Crossmotoren auf – die Naturschäden ärgern

Im Raum Roppen, Sautens und Oetz ist derzeit eine Crosserszene aktiv, die mit ihren PS-starken Maschinen in Wäldern, auf Weiden und Wanderwegen unübersehbare Spuren hinterlässt. Polizei, Jägerschaft und Waldbesitzer sind über das taktlose Verhalten verärgert. Auch der Roppner Bürgermeister Ingo Mayr fordert von der Szene, ihr rücksichtsloses Treiben unverzüglich zu beenden: „Es kann nicht sein, dass diese unvernünftigen Crosser das Wild stören und in der Natur Schäden hinterlassen, für die andere aufkommen müssen!“ Die Polizei Oetz setzt nun alles daran, die wilde Crosserhorde aus dem Sattel zu holen.
Von Gebi G. Schnöll

Immer wieder stören unvernünftige Crosser in den Wäldern das Wild, benutzen im alpinen Gelände Wandersteige für ihre tollkühnen Fahrten oder ziehen in unberührter Natur ihre Spuren. Derzeit heulen oberhalb von Roppen verstärkt die Motoren PS-starker Motocross-Maschinen auf. Sogar bis zur Muthütte auf 2000 Metern Seehöhe sind kürzlich drei „Wild-Crosser“ über steiles Gelände vorgedrungen. Als das motorisierte Trio unvermutet auf Jäger getroffen ist und davonbrausen wollte, kam einer der drei Crosser zu Sturz und musste seine Identität preisgeben. Die Spuren, die von den Cross-Maschinen im Gelände hinterlassen wurden, werden noch lange zu sehen sein. Ganz besonders ärgert Roppens Bürgermeister Ingo Mayr, dass die Szene auch auf der frisch verwachsenen Trasse der neuen Hauptwasserleitung unterwegs ist und dort gut sichtbare Narben ihres idiotischen Treibens hinterlassen. „Die Firma Fiegl hat sich beim Errichten der neuen Hauptwasserleitung vom Gebiet der Reichenbachalm ins Tal sehr viel Mühe gegeben, die Natur möglichst schonend zu behandeln. Sofort nach den Grabarbeiten wurde das Gelände eingesät, alles ist verwachsen, nun benutzen die Crosser die Trasse für ihre Zwecke. So kann es nicht sein“, ärgert sich Mayr. 

KEIN PARDON. Vonseiten der Polizei Oetz heißt es, dass es das Problem mit der Crosserszene schon lange gibt. Auch aus Sautens und Oetz langen immer wieder Meldungen aufgebrachter Bürger ein. „Anzeigen zu erstatten ist nicht leicht. Die Crosser montieren vor ihren Geländerunden die Kennzeichen ab. Wenn wir einen zu Gesicht bekommen und anhalten wollen, gelingt das kaum. Ohne das Kennzeichen feststellen zu können und ohne zu wissen, welche Person sich unter dem Helm verbirgt, sind wir machtlos“, erklärt ein Polizist gegenüber der RUNDSCHAU. Tatenlos zusehen werden die Oetzer Polizisten bei den wilden Crossfahrten nicht. „Wir werden alles unternehmen, um diese Szene zur Anzeige zu bringen!“
Die Oberländer Rundschau

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Künftig erhalten über 90.000 Haushalte wöchentlich die aktuellsten News!
Die Oberländer Rundschau wurde 1978 gegründet.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

jetzt NEU: Jobs im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.