Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Imst | Chronik | 30. November 2021 | Ewald Krismer

Zumindest der Krippenpfad

Im Extrafenster beim Werkraum des Krippenvereins für den heuer verstorbenen Adolf Mark (von 1971 bis 2015 Krippenbaukursleiter und stellvertretender Obmann) die von ihm geschaffene Darstellung „Rast auf der Flucht nach Ägypten“. Figuren von Luggi Schnegg, Hintergrund von Sepp Holzknecht. Foto: Archiv Krismer
Im Schaufenster der Tarrenzer Krippenakademie: Krippenberg von Peter Aschaber, Hintergrund von Wernfried Poschusta, Figuren aus Gröden Foto: Archiv Krismer
Heuer neu hinzugekommen: Eine moderne Darstellung der Geburtsgruppe und den Heiligen Drei Königen von Hermann Ruetz aus Tarrenz Foto: Archiv Krismer
In „Zillelers Barglekaller“ orientalische Krippenfiguren aus Italien. Selbstredend, dass Hans Strobl, über 50 Jahre Obmann des Imster Krippenvereins und Initiator des Krippenpfades, auch mit einer Krippendarstellung vertreten ist. Foto: Archiv Krismer
vorher
nachher
Feedback geben
REDAKTION
Imst  Ewald Krismer
TAGS
Ausgabe Imst Imster Krippenpfad Johanneskirche
Artikel teilen
Artikel teilen >

Adventstimmung mit Krippendarstellungen in den Fenstern

So wie im letzten ist auch im heurigen Advent der Imster Krippenpfad eines der wenigen Ereignisse, die vorweihnachtliche Stimmung bringen sollen. Der Krippenverein hat wiederum in mühevoller Arbeit 35 Stationen entlang des Krippenpfades von Johanneskirche bis zur Pfarrkirche mit wunderschönen Weihnachtskrippen verschiedenster Stilrichtungen ausgestattet.
Von Ewald Krismer

Jetzt nur noch Schnee in Hülle und Fülle – dann ist ein vorweihnachtlicher Krippenspaziergang durch die Imster Oberstadt das, was sich Krippenfreunde, vor allem aber unsere Kinder wünschen; schon deswegen, weil es wohl das einzige Adventerlebnis ist, was in Zeiten wie diesen möglich ist. So bleibt wohl nichts anderes übrig, als sich – zumindest für heuer – damit zufrieden zu geben und die Hoffnung hegen, dass der Advent im nächsten Jahr wieder mit den üblichen kirchlichen und weltlichen Ritualen und Festen gefeiert werden kann.

DER KRIPPENPFAD. Seit dem Jahr 2000 gibt es den Imster Krippenpfad, der durch die heimeligen Gassen der Imster Oberstadt von der Johanneskirche bis zur Pfarrkirche führt. Am Anfang noch bescheiden, hat er sich in den rund 22 Jahren zu einer herausragenden, überdimensionalen Sehenswürdigkeit entwickelt. Auch heuer wieder sind es 35 Stationen, an denen heimatliche und orientalischen Krippen in den Fenstern, und Bretterkrippen in Ställen, Nischen oder Torbögen bewundert werden können, ebenso die Freikrippe oberhalb der Johanneskirche und die Kirchenkrippe in der Pfarrkirche. Heuer zum zweiten Mal dabei ist die Tarrenzer Krippenakademie mit einigen Krippen in der Auslage ihres Schauraumes gegenüber den Imster Stadtwerken am Beginn der Malchbachgasse. All diese Krippen sind seit letztem Samstag bis zum 6. Jänner offiziell zu besichtigen. Ab 24. Dezember sind dann auch die Kirchenkrippe in der Kapuzinerkirche und das Krippenbild in der Johanneskirche ausgestellt. Plan und Beschreibung des Krippenpfades gibt es beim Weihnachtshaus hinter der Johanneskirche an der Tür zum Werkraum des Imster Krippenvereins.
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Günther Platter Ischgl Polling Kapellengeschichte Silz Ausgabe Imst Fußball So war es früher Werner Friedle Musical Seefelder Plateau SV Telfs Feuerwehr TschirgArt Jazzfestival Haiming Glenthof Reutte Landeck Völs Museumsverein des Bezirkes Reutte Zukunft Wohnen Polling Mario Greil Tennis Kaunertal Telfs
Nach oben