Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Imst | Galerie | 17. Jänner 2023 | Mel Burger

Fasnachtsfieber allerorts

Wie jedes Jahr verteilen die einzelnen Gruppen ihre Erinnerungsmarken an die Fasnacht, so auch der erst fünfjährige Niklas (2.v.r.) mit seinen Bärenfreunden. RS-Foto: Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
vorher
nachher
Feedback geben
REDAKTION
Imst  Mel Burger
TAGS
Arzler Singelserlauf Arzl Wagenbauen Vorbereitungen zur Fasnacht
Artikel teilen
Artikel teilen >

Vorbereitungen zur Fasnacht in Arzl auf Hochtouren

Nach der pandemiebedingten Pause von vier Jahren freuen sich alle Vereine über die Wiederbelebung der Fasnacht. Etwas schwieriger ist die Entscheidung, ob ausgefallene Fasnachten, die meist alle vier Jahre stattfinden, nachgeholt werden sollen oder nicht. Arzl im Pitztal hatte das Glück, dass ihre letzte noch vor Corona stattfand und heuer ohnehin regulär stattgefunden hätte. Die ersten Termine und Vorbereitungen sind in vollem Gange.
Gab es bereits ab Mitte vergangenen Jahres wieder öffentliche Veranstaltungen, so scharrten die Fasnachtler schon im Herbst in den Startlöchern mit ihren Hufen aus Vorfreude auf die kommende Fasnacht. Auch in Arzl im Pitztal wurden schon im Oktober die ersten Baustellen der Wagenbauer versteckt unter riesigen Planen sichtbar. Jede Maskengruppe des bekannten Singeslerlaufes in Arzl bereitet sich auf den traditionellen Lauf vor. Die Kostüme werden überprüft, die Wagenbauer entwickeln Ideen und die Fasnacht startet mit dem Auftakt sowie einem gemeinsamen lauten „JA“ aller Mitglieder. Singesler, Hexen, Bären, Labera, Burgstallzurfer und alle Ordnungsmasken folgen einer alten Tradition. Die Leidenschaft für die Fasnacht wird meist in den Familien weitergegeben und so ist es nicht verwunderlich, dass zum Beispiel bei den Bären und Bärentreibern heuer drei Generationen mitlaufen. Der jüngste und kleinste Bär ist Niklas mit fünf Jahren, der aber auch schon tatkräftig mithilft und die ersten Proben mitläuft. In den vergangenen Tagen wurden bereits die ersten Proben in den verschiedensten Ortsteilen vorgenommen, um sich und die Einwohner einzustimmen und die eingerosteten Fasnachtsmuskeln zu trainieren. Die Wagenbauer, deren Kunstwerke und prächtigen Gefährte mit bis zu 14 Metern Länge langsam fertig gestellt sind, luden am Wochenende die Singesler ein, um ihre Wagen traditionsgemäß einzuschellen. Nächster wichtiger und spektakulärer Termin ist am 21. Jänner um 18 Uhr das „Hexenmuater au‘wecke“, bei dem die Hexe Ludwinia den Steinbruch hinunter geseilt wird.
Fasnachtsfieber allerorts<br />
Auch die Ordnungsmasken wie die Kübelemajen basteln an ihren kleineren Aufzugswagen, die vielleicht nicht so groß wie die Umzugswägen aber für alle genauso wichtig sind. RS-Foto: Burger
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Bergrettung Ötztal Zams Ischgl Lawinenübung Chronik So war es früher Zöblen Seefeld „hollu“-Firmengelände Peter Linser Zirl Marktgemeinde Reutte Werner Friedle wirtschaftliche Rahmenbedingungen Telfs WK-Präsident Christoph Walser Landeck Arzl Biberwier ÖBB Ausstellung Jahreshauptversammlung Oberperfuss Österreichischen Rettungshundebrigade
Nach oben