Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Imst | Galerie | 22. September 2020 | Barbara Heiss

Gruseln im Rietzer Wald

Schaurige Gestalten lehrten den Besuchern das Fürchten – die wochenlangen Vorbereitungen der fleißigen Helfer hatten sich mehr als gelohnt. RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
RS-Foto: Heiss
vorher
nachher
FEEDBACK
REDAKTION
Imst Barbara Heiss
TAGS
Ausgabe Imst Rietz Gruselwanderung Dorfbücherei Rietz
Artikel teilen
Artikel teilen >

Zweite Gruselwanderung der Dorfbücherei Rietz

Als die Nacht am vergangenen Freitag langsam in Rietz hereinbrach, machten sich einige mutige Kinder auf in den dunklen Wald. Nichtsahnend, welche Schrecken sie dort erwarten würden: Von Hexen, über Bären, Wölfe, Voodoo-Priestern, Wahrsagerinnen und anderen Geschöpfen der Dunkelheit galt es für die Besucher der zweiten Rietzer Gruselwanderungen, einige Mutproben zu bestehen. Für jene Glücklichen, die wieder heil aus dem Wald herausfanden, gab es am Ende eine kleine Stärkung und viele schaurig-gruselige Erinnerungen.
Zahlreiche kleine und große Gruselfans fanden sich am vergangenen Wochenende bei der Antoniuskirche in Rietz ein, um die Schrecken, die sich im dahinter befindlichen Rietzer Wald abspielten, hautnah mitzuerleben. Um den geltenden Covid-19-Maßnahmen gerecht zu werden, wurden die Kinder in einzelnen, kleineren Gruppen zu unterschiedlichen Zeiten durch den Wald geführt. Dabei ließen sich das Team der Dorfbücherei Rietz und zahlreiche weitere freiwillige Helfer wieder einiges einfallen, um den Besuchern auch heuer wieder ein schaurig-spannendes Spektakel bieten zu können. So musste schon am Eingang zur Gruselwanderung einer aus jeder Gruppe eine kleine Mutprobe bestehen, um überhaupt erst die Wanderung antreten zu dürfen. Weiter ging es für die Gruselfans zum berüchtigten Rodelbahn-Monster, vorbei an einem Voodoo-Ritual, um dann der sagenumwobenen Geschichte rund um die Rietzer Gitterhexe zu lauschen. Anschließend wurden die Teilnehmer Zeugen eines mörderischen Dinners, ehe sie sich den schaurigen Vorhersagen einer Wahrsagerin stellen mussten. Zum Abschluss ging es dann noch durch jenes Waldstück, das an diesem Abend Schauplatz eines Opferrituals wurde und von Maskierten besiedelt war, die Horrorfilm-Klassiker wieder aufleben ließen. Nichts für schwache Nerven diese Gruselwanderung, die aber, wenn man den aufgeregten Gesprächen der mutigen Kinder anschließend lauschte, allen positiv in Erinnerung bleiben wird.
Gruseln im Rietzer Wald
Aufwendige Schauplätze sorgten für gruselige und mystische Stimmung. RS-Foto: Heiss
Die Oberländer Rundschau

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Künftig erhalten über 90.000 Haushalte wöchentlich die aktuellsten News!
Die Oberländer Rundschau wurde 1978 gegründet.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

jetzt NEU: Jobs im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.