Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Imst | Kultur | 5. Juli 2022 | Ewald Krismer

Am „Briglbach“ und nicht am „Po“

Immer wieder geraten die Katholiken und die Kommunisten aneinander. Allen voran Don Camillo und Peppone. Nicht selten fiegen dabei die Fäuste. RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
RS-Foto: Krismer
vorher
nachher
Feedback geben
REDAKTION
Imst  Ewald Krismer
TAGS
Ausgabe Imst Nassereith Franz-Kranewitter-Bühne Don Camillo und Peppone
Artikel teilen
Artikel teilen >

Don Camillo und Peppone streiten sich in Nassereith

Endlich wieder richtiges Theater. Es gab zwar während der letzten zwei Jahre auch eines, auf das aber viele gerne verzichtet hätten. Der Titel hieß Corona. Die Bühne war das Parlament und Regie führte die Bundesregierung. Nun aber nahmen die Nassereither das Inszenieren wieder selbst in die Hand. Mit dem Stück Don Camillo und Peppone absolvierten die Schauspieler der nach dem Nassereither Dramatiker Franz Kranewitter (1860 bis 1938) benannte Bühne am letzten Freitag bei der Premiere einen exzellenten Neustart. Auch das treue Stammpublikum brannte darauf endlich wieder in den unverzichtbaren Genuss ausgezeichneten Schauspiels zu kommen.
Von Ewald Krismer

Die heurige Theatersaison ist aber mit ein bisschen Wehmut behaftet. Anstatt mit der idyllischen Freilichtbühne im Gafleintal - auf der seit 2001 gespielt wird, müssen die Akteure und Zuschauer mit der Bühne im Gemeindesaal vorlieb- nehmen. Ein im vergangenen Winter umgestürzter Baum und damit einhergehend heruntergefallene Gesteinsbrocken, machte die von den Schauspielern und Zuschauern gleichermaßen geschätzte Naturarena unbespielbar. Das macht aber der Freude aller, endlich wieder Theater spielen zu können, keinen Abbruch - steht doch das Bühnenstück selbst im Vordergrund. Nach 21 Jahren wieder einmal in einem geschlossenen Raum zu spielen war zumindest für jene Darsteller eine neue Erfahrung, die noch nicht so lange der Franz-Kranewitter-Bühne angehören. Aber egal auf welcher Bühne, schließlich sind es alle Beteiligten, sowohl vor als auch hinter den Kulissen – die Garant dafür sind, dass die Theaterstücke, die sie zur Aufführung bringen stets von Erfolg gekrönt sind – was die ständig ausverkauften Zuschauerränge beweisen.

DAS STÜCK. Unter der Regie von Sylvia Huber (es ist ihre vierte Spielleitung) und der Regieassistenz von Maria Lechner zeigten die Mitwirkenden mit Don Camillo und Peppone ein weiteres Mal ihre schauspielerische Begabung. Der Roman von Giuseppe Guareschi – verfilmt mit Fernandel als Don Camillo und Gino Cervi als Giuseppe Bottazzi genannt „Peppone“ - spielt in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg bis hinein in die 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts und skizziert das Leben in dem in der norditalienischen Poebene gelegenen fiktiven Dorf Boscaccio. In dem idyllischen Ort streiten sich der schlagkräftige und schlitzohrige Dorfpfarrer Don Camillo mit dem ebenfalls stets kampfbereiten kommunistischen Bürgermeister Peppone. Es ist ein Kampf zwischen Katholiken und Kommunisten aber auch zwischen den reichen Grundbesitzern und den armen Landarbeitern. Immer wieder fliegen die Fäuste doch am Ende erkennen der Pfarrer und der Bürgermeister, dass sie einander näher sind, als sie es wahrhaben wollen. Und immer wieder ist es Jesus höchstpersönlich der seinen störrischen Diener Camillo zurechtweisen muss.

DIE AKTEURE. In den Titelrollen zu sehen sind Stefan Agreiter als Don Camillo und Philipp Mang als Peppone. Die weiblichen Parts spielen Martina Wander, Tamara Agerer, Johanna Schatz und Gerda Ruepp; die männlichen Hermann Krabichler, Reinhold Mang, Florian Ennsmann, Markus Falbesoner, Burkhard Markt, Heini Schaber und als Jesus Thomas Seelos. Heuer zum ersten Mal vervollständigt der Schützenchor das Ensemble sowohl schauspielerisch als auch gesanglich. Die eigens für diese Aufführung geschaffenen Kulisse konzipierte Werner Mittermayer zusammen mit Sylvia Huber und Maria Lechner und der Bühnenbau oblag Heini Schaber, Burkhard Markt, Stefan Agreiter, Philipp Mang und vielen fleißigen Helfern. Bei allen Aufführungen zuständig für die Maske ist Andrea Mang, Marion Schatz und Lena Schatz, für die Kostüme Bettina Brand, für das Licht Andreas Wander, für den Ton Jan Brand und für die Verpflegung Birgit Auer und ihr Team. Weitere Aufführungen gibt es am 8., 10., 15., 17., 29., und 31. Juli sowie am 6., und 7. August jeweils um 20 Uhr. Um Reservierung unter 0677 644 505 51 jeweils von Montag bis Freitag von 17.00 bis 19.00 Uhr wird gebeten.
Am „Briglbach“ und nicht am „Po“
Still und zahm geworden müssen sich Don Camillo und Peppone von ihrer alten ehemaligen Lehrerin Cristina die Leviten lesen lassen. Sie erinnerte die beiden Streithähne an ihre Jugendzeit und ihre Streiche. RS-Foto: Krismer
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
So war es früher Ökologisierung Sautens Margarete Maultasch Chronik Ischgl Almwirtschaft Ausstellung Lechtal Internationaler Feuerwerbewerb Telfs Seefeld Tiroler Volksschauspiele Polling ÖGB Ausgabe Reutte Vernissage Ötztal St. Leonhard im Pitztal Landeck Tourismus ÖVP Bezirk Imst Monster und Margarete großer Wegerich Reutte
Nach oben