Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Imst | Politik | 3. August 2021 | Agnes Dorn

Personalhaus vertagt, Umbau Gemeindeamt auf Schiene

Personalhaus vertagt, Umbau Gemeindeamt auf Schiene<br />
Markus Kostner erstellt für die Gemeinde Silz die Raumordnungsverträge. RS-Foto: Dorn
Ihr/Dein Draht zur Redaktion
REDAKTION
Imst  Agnes Dorn
TAGS
Ausgabe Imst Gemeinde Silz Umbau Waldhart Kleinheinz Markus Kostner
Artikel teilen
Artikel teilen >

Silzer Dorfparlament berät dreieinhalb Stunden über Konzepte, Verträge und Widmungen

Es wäre in Silz leider oft so, dass viele Projekte monatelang in der Schublade liegen würden und man dann schließlich doch extrem kurzfristig entscheiden müsste – hört man in der Gemeinde Silz immer wieder von kritischen Mandataren. So auch im Fall des geplanten zweiten Personalhauses von Mario Gerber in Kühtai, dessen Umwidmung deshalb vertagt werden musste. Auf den Weg gebracht wurde dagegen der Umbau des Gemeindeamts, der mit 640.000 Euro bereits budgetiert ist.
Von Agnes Dorn

Der Verkauf des Grundstücks für das Personalhaus wurde zwar bereits im Jänner beschlossen, den dazugehörigen Raumordnungsvertrag haben die Gemeinderäte aber erst zwei Tage vor der entscheidenden Sitzung vergangene Woche zugeschickt bekommen. Der Unmut bei Architekt und in dieser Sitzung als Ersatzgemeinderat tätigen Marian Gritsch war groß, wird sich der Fortgang des Projekts doch entsprechend hinauszögern. Der Bauwerber habe zunächst keinen Raumordnungsvertrag gewünscht, mit der Widmung Sonderfläche Personalhaus hätte es doch ohnehin ein enges Korsett gegeben:  „Von Bauwerberseite hat es einen relativen Aufschrei gegeben“, berichtet der von der Gemeinde mit der Ausarbeitung des Raumordnungsvertrags beauftragte Rechtsanwalt Markus Kostner. Aber wenn man hier eine Ausnahme mache, würde man die Büchse der Pandora öffnen, zeigt sich der Anwalt überzeugt.

DISKUSSIONEN. Entgegengekommen sei man dem Bauwerber beim Vorkaufsrecht sowie bei der Einschränkung der Nutzung des Personalhauses auf die eigenen Mitarbeiter. Nun könnte das Haus beispielsweise auch von der Tiwag während der Sommermonate genutzt werden. Vizebürgermeisterin Daniela Holaus erinnerte daran, dass man die Widmung eigentlich an die Bedingung knüpfen wollte, dass das Hotel Elisabeth wieder als Gastbetrieb geführt werden müsste. Das könne man so aber nicht in den Raumordnungsvertrag aufnehmen und ob das auf eine andere Art durchsetzbar wäre, sei fraglich, so Kostner. Das wäre seinerzeit aber eine der Grundlagen für die Reduktion des Kaufpreises gewesen, erinnert Holaus. Sowohl die Umwidmung als auch der Kaufvertrag wurden vertagt. Nach langer Diskussion wurde hingegen der Umbau des Gemeindeamtes mehrheitlich beschlossen: Nach einigen Gesprächen mit den Mitarbeitern des Gemeindeamts und Bürgermeister Helmut Dablander präsentierte Architekt Waldhart Kleinheinz einen von mehreren Vorentwürfen. Man habe im Bauausschuss eigentlich nur den Umbau des Erdgeschoßes besprochen gehabt, im Obergeschoß hätte man nur Türen und Möbel austauschen wollen, sprach sich Gemeinderat Christoph Scheiring gleich zu Beginn gegen das Konzept aus.

„GROSSE LÖSUNG“. „Wenn wir schon eine Förderung von 330.000 Euro bekommen, sollten wir gleich die große Lösung machen“, wollte sich dagegen der Obmann des Finanzausschusses, Gemeindevorstand Bernhard Föger, die Gelegenheit einer geförderten Großbaustelle nicht entgehen lassen. Dass man sich schlussendlich auf den vorliegenden Plan geeinigt hatte, sei Resultat vieler Gespräche und Diskussionen gewesen, erinnert sich Kleinheinz: „Wir haben wirklich alles durchgespielt und ungefähr acht Vorentwurfspläne erstellt.“ Kritik an der straffen Raumaufteilung lässt er indes nicht gelten, denn: „Alle Gemeindeämter schauen gleich aus. Aber ich werde probieren, das Silzer individuell zu machen, nicht von der Stange.“ So werden im Erdgeschoß Postpartner, Meldeamt, Buchhaltung und Finanzverwaltung untergebracht, im oberen Stockwerk soll die Allgemeinfläche dadurch heller gemacht werden, dass die Wände zu Bürgermeister, Amtsleiter, Bauamt und Waldaufseher teilweise durch Fenster beziehungsweise Sandstrahlfolien durchlässig gemacht werden. Ein Lift soll künftig Erd- und Obergeschoß miteinander verbinden. Für den Umbau des Gemeindeamts sind im Voranschlag 2021 bereits 640.000 Euro budgetiert. Mit drei Enthaltungen und einer Gegenstimme wurde das Konzept mit zwei kleinen Änderungen beschlossen.
Personalhaus vertagt, Umbau Gemeindeamt auf Schiene<br />
Dem Architekten Waldhart Kleinheinz schwebt für das Gemeindeamt eine „Philosophie“ vor. RS-Foto: Dorn
Ihr/Dein Draht zur Redaktion

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 91.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Ausgabe Reutte Silzbulls SC Breitenwang Special Handicap erneuerbare Energien Jerzens Tiroler Landesliga ars cultus Zeiller Galerie Österreichische Meisterin ÖVP-Ortspartei Telfs Jahreshauptversammlung Telfs Zirl Daniel Stütz Eishockey Corona Günther Platter Übersiedlung Zugspitz-Scorpions Bürgermeisterwahl 2022 ÖVP-Ortsparteiobmann Johann Ortner Axams SV Zams Tourismus Ausgabe Imst
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.