Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Imst | So war es früher | 22. November 2022 | Harald Gstrein

So war es früher - Ausgabe Imst (47/22)

So war es früher - Ausgabe Imst (47/22)
Text und Foto: RS-Archiv
Feedback geben
REDAKTION
Imst Harald Gstrein
Artikel teilen
Artikel teilen >
Im April 1979 soll in Imst ein Stück Geschichte vernichtet werden. Der alte Postplatz soll einem Bankgebäude mit Grünanlage weichen. Das hätte geheißen, dass es nur noch eine durchgehende Straße und keinen Postplatz mehr gibt. Laut einer damaligen Umfrage der RUNDSCHAU waren die Imster Geschäftsleute strikt gegen einen solchen Umbau. Man sei grundsätzlich für eine Lösung gewesen, da das alte, leerstehende Post-Gebäude in diesem Zustand bestimmt keine Sehenswürdigkeit mehr war. Allerdings diente der alte Postplatz als ein Treffpunkt und noch dazu als eine zentral gelegene Postauto-Haltestelle, die den Imster Kunden das Einkaufen erleichterte. Ein Umbau wäre somit für die Bevölkerung gar nicht erst in Frage gekommen. Laut dem damaligen Bürgermeister Adolf Walch stand der Bau schon fix fest. Eine endgültige Fixierung mit der Post bezüglich Postautoverkehr wird erst nach dem Bau getroffen, meinte er.

 
Feedback geben
Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Peter Linser gesticktes Mieder Lumagica Ehrenberg häusliche Gewalt Ötztaler Feuerteufel Österreichisches Bundesheer Imst gefallener Krieger Kraftwerk Kaunertal weibliche Festanzug Werner Friedle Eishockey Cäcilienfeier Georg Dornauer Gemeinde Nikolaus „KIWI“-Medaille das Heim am Wiesenweg Ötztaler Arche Landeck Telfs So war es früher Ausgabe Reutte Günter Salchner Tiwag
Nach oben