Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Artikel teilen
Artikel teilen >

So war es früher – Ausgabe Imst (KW48/2021)

Das „Ochsnerhaus“ in Haiming, auch als „Moarhof“ bezeichnet, steht direkt an der Kreuzung zwischen Kirchstraße und Alter Bundesstraße und ist eine im Kern spätgotische Doppelbehausung – ostwärts ist das Haus „Jocheles“ angebaut, das in den vergangenen Jahren von den Nachbesitzerinnen liebevoll und aufwändig restauriert wurde.
30. November 2021 | von Manfred Wegleiter, Chronist
So war es früher – Ausgabe Imst (KW48/2021)
Foto: Chronik Haiming
Der Hof ist 1628 als „Mayrhof“ belegt.Die alte Bausubstanz hat beide Großbrände (1761 und 1897) überstanden. An der Südmauer sind Blendbögen angebracht, die von einer gotischen Mittelkonsole mit Tartsche getragen werden. Nach örtlicher Überlieferung wurden beim „Ochsner“ Zinsleistungen in Naturalien gelagert. Wohnteil und Wirtschaftstrakt sind entlang der Firstlinie geteilt, Wohnteil und Stall gemauert, die Heulege in Ständerbauweise gezimmert.Der Name „Ochsnerhaus“ leitet sich vom ehemaligen Besitzer Alois Götsch ab, der Ochsen als Zugtiere in Verwendung hatte. Er hatte den Hof im Jahre 1850 von der Witwe Kreszenz Schwenninger geb. Schöpf gekauft. Heute steht dieses beachtliche Baudenkmal im Eigentum der Familie Ruetz und ist unbewohnt. Das Foto zeigt das Doppelhaus im Jahre 2000.

Feedback geben

Feedback abschicken >
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.