Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Imst | Sport | 6. September 2022 | Mel Burger

In acht Tagen über die Alpen

Bestes Wetter und eine wunderschöne Strecke, beginnend am See von Nassereith bis über den Tschirgant mit seiner Sicht über das ganze Inntal, warteten auf die Läufer am zweiten Tag mit Start in Nassereith. RS-Foto: Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
RS-Foto: Mel Burger
vorher
nachher
Feedback geben
REDAKTION
Imst  Mel Burger
Artikel teilen
Artikel teilen >

Der Transalpine-Run zählt zu den anspruchsvollsten Bergläufen

Auch heuer querte der Trans-Alpine-Run den Bezirk Imst mit seinen Ziel/Start-Orten Nassereith, Imst, Mandarfen (St. Leonhard) sowie Gurgl und war bis auf den letzten Platz ausgebucht. Teams aus verschiedenen Nationen nahmen an der Herausforderung des zweitägigen „Run2“ oder der Gesamtstrecke über acht Tage, die in Garmisch-Partenkirchen gestartet wurde, teil. Neue Höhepunkte und Streckenverläufe versprachen auch heuer wieder einen ganz besonderen Laufevent.
Von Mel Burger

Galt es für 270 Zweier-Teams aus 27 Nationen für den gesamten 17. Transalpine-Run die Strecke von 286 Kilometer über 17.070 Höhenmeter zu bewältigen, so starteten heuer auch 150 Teams über die Zweitagesetappe, den restlos ausverkauften „Run2“. Am 3. September starteten die Teams in Garmisch-Partenkirchen. Somit überquerten sie Richtung Nassereith nicht nur die Landesgrenze, sondern erstmals auch die Alpen, bevor es am folgenden Tag nach Imst ging. Bis zum Zieleinlauf am Samstag in Vals in Südtirol müssen für die legendäre Gesamtüberquerung der Alpen noch die Stationen Mandarfen, Riffelsee im Pitztal, Gurgl im Ötztal, Mutterberg im Stubaital und Gossensass in Südtirol passiert werden.
ORGANISATION. Die Etappen aller acht Tage könnten in Länge und Höhenmetern nicht unterschiedlicher sein, wobei auch das Wetter eine wichtige Rolle spielt. Wie schon in den Jahren zuvor gelang es den Veranstaltern „Plan B Event Company“ sich mit den jeweiligen Vororthelfern ein gewaltiges und bestens funktionierendes Netzwerk rund um die gesamte Veranstaltung  aufzubauen – so auch im Bezirk Imst mit dem Imst Tourismus, dem Pitztal Tourismus und dem Ötztal Tourismus. Auch das „TrailMotion Team Tirol“ ist immer mit dabei und sorgt für kleine Höhepunkte. Am Abend nach der zweiten Etappe bedankte sich der Veranstalter beim Team, dessen Angehörige für einen speziellen Motivationsposten am Haiminger Gipfelkreuz mit Jubelschreien und Kuhglocken sorgten.
 
STRECKENVELRAUF. Selbst mit acht Teams – vier davon über die gesamten acht Tage – am Start, zeigten sie mit ihrer Hausstecke über den Tschirgant allen anderen Mitstreitern ein ganz besonderes Panorama über das Inntal. Die wohl härteste Etappe galt es am Montag zu absolvieren, als es mit 54 Kilometern und 2800 Höhenkilometern von Imst in Richtung Mandarfen in St. Leonhard ging. Besonders der Aufstieg verlangte allen Teilnehmer einiges ab. Wie viel Vorbereitung solch eine Veranstaltung benötigt, wurde meist auch den Besuchern und Zuschauern bei Start und Ziel bewusst.

VERSORGUNG.  Es wurden zum Beispiel die persönlichen Utensilien vor jeder Etappe eingesammelt und im Ziel wieder ausgehändigt, im Start- und Zielgelände wurde immer auf das leibliche Wohl geachtet und die Sportler mit Getränken versorgt. Aber auch das technische Equipment wurde täglich der Strecke entsprechend nachgeliefert sowie gewissenhaft neu verankert und moniert. Auch das Rahmenprogramm mit Pasta-Plausch, Tagesehrungen und Streckenbriefings am Abend, inklusive den Shuttlediensten, war außerordentlich gut organisiert, wodurch die Sportler sich allein auf ihre körperliche Form konzentrieren konnten.  

 
In acht Tagen über die Alpen<br />
Michael Zweigart und Chris Walther vom Team Dynafit, sicherten sich den Sieg im „Run2“ bei den Männern als erste Finisher im Ziel in Imst beim Kletterzentrum. RS-Foto: Burger
Feedback geben
Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Ausgabe Reutte Arzl Ried Telfs Zams Imst Fließ Venet Bahn Nassereith Cäcilienfeier Landeck Gramais Wolfgang Winkler Werner Friedle Nesselwängle Peter Linser Tiwag Sautens Ausstellung So war es früher Fußball Kraftwerk Kaunertal Gemeinde Chronik „Von der Hochalm zum Lehrerpult“
Nach oben