Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Landeck | Chronik | 17. März 2020 | Bogdan Dujic

Abriss-Vorbereitung läuft

Bis Mitte Juni bleibt Zeit, den drohenden Abriss des Stall-Schwarzbaus in Lafairs zu verhindern. RS-Foto: Tiefenbacher
Wieder mehr als eine halbe Milliarde Euro haben Umsatz-, Einkommen-, Lohn- und Körperschaftsteuer in Westtirol ausgemacht. RS-Foto: Haueis
Finanzamt-Vorstand Andreas Matti: heuer ein geringes Plus, im Zwei-Jahres-Vergleich aber eines über Landes- und Bundesschnitt Foto: Werner Digruber
BH Markus Maaß: 15-köpfiger Krisenstab seit Anfang März. RS-Foto: Archiv
vorher
nachher
FEEDBACK
REDAKTION
Landeck Bogdan Dujic
TAGS
Ausgabe Landeck Pfunds Schwarzbau
Artikel teilen
Artikel teilen >

In Lafairs wird es ernst mit Abbruch des Stall-Schwarzbaus


 

Die BH Landeck macht ernst mit dem Abbruch des Schwarzbaus (Pferdestall) in Pfunds/Lafairs. Einen Ausweg aus dem Dilemma gibt es noch: Bis Mitte Juni muss der rechtmäßige Zustand durch einen neu erlassenen Baubescheid des Bürgermeisters hergestellt sein.

 

Von Herbert Tiefenbacher

 

Wird ein Gebäude ohne rechtmäßige Baugenehmigung errichtet, dann handelt es sich um einen sogenannten Schwarzbau. Wer das tut muss mit Konsequenzen rechnen – und in einem funktionierenden Rechtsstaat gibt es für keine Person eine Ausnahme. Auch nicht für Gemeinderäte die Mitglied eines Bauausschusses sind. Das zeigt der Fall in Pfunds. Ende 2016 errichtete ein mit Bauaufgaben befasster Pfundser Kommunalpolitiker in Lafairs ohne Baubescheid eine Baulichkeit, die als Pferdestall genutzt werden soll.

 

BESCHEID RECHTSKRÄFTIG. Bgm. Rupert Schuchter schritt, so wie es die Tiroler Bauordnung vorsieht, als Baubehörde ein und verfügte den Abbruch. Der Fall beschäftige den Gemeinderat und ging vor das Landesverwaltungsgericht Tirol, weil der Bauherr gegen den Abbruchbescheid Beschwerde einbrachte. Das Gericht in Innsbruck wies diese, ohne sich mit dem Inhalt zu befassen, am 21. Mai 2019 wegen Fristversäumnis zurück. Somit ist der Abbruchbescheid rechtskräftig, die Frist ist am 1. Mai 2019 abgelaufen und damit ist der Abbruch zu vollziehen. Es gibt aber auch noch einen Ausweg. Es muss ein rechtmäßiger Zustand hergestellt werden. Da gibt es zwei Optionen, entweder bauliche Abänderungen am Stall-Schwarzbau vornehmen oder eine gemeinsame Lösung mit der Nachbarschaft zustande bringen. In beiden Fällen bedarf es einer Genehmigung durch die Baubehörde (Bürgermeister).

 

ABRISS-VORBEREITUNG LÄUFT. Nach RUNDSCHAU-Recherchen befindet sich die Sache zur Zeit auf folgendem Stand: Die Vorbereitungen für den Abriss laufen bereits. Laut dem zuständigen Beamten der BH Landeck Mag. Markus Pale werden derzeit für die durchzuführenden Abbrucharbeiten Kostenvoranschläge eingeholt. „Wir können in dieser Angelegenheit nicht mehr locker lassen. Wenn bis Mitte Juni nicht durch einen neu erlassenen Baubescheid des Bürgermeisters der rechtmäßige Zustand hergestellt ist, wird das Gebäude von einem Abbruchunternehmen abgerissen“, betonte Pale.

 

NEUES PROJEKT EINGEREICHT. Soweit (was den rechtmäßigen Zustand betrifft) ist man in Pfunds noch nicht. Der Schwarzbauer bemühte sich inzwischen, um eine gemeinsame Lösung mit seinen beiden Nachbarn. Mit einem Nachbarn wurde Einigung erzielt, mit dem zweiten allerdings kam keine Vereinbarung zustande. Daraufhin entschied sich der Bauherr ein neues Bauprojekt bei der Gemeinde Pfunds einzureichen. „Ich habe die Einreichpläne für das neue Projekt an den Bausachverständigen und unseren Raumplaner zur Prüfung weitergegeben. Es wird nicht lange dauern, bis ich die Ergebnisse erfahre. Wenn dieses Projekt den Bestimmungen der Tiroler Bauordnung entspricht, dann werde ich die Baugenehmigung erteilen. Das muss ich dann ja wohl auch“, sagte Bgm. Schuchter und merkte an, dass die Voraussetzung für die Genehmigungsfähigkeit des neuen Projektes entsprechende Änderungen am gegenständlichen illegalen Gebäude sei.
Die Oberländer Rundschau

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Künftig erhalten über 90.000 Haushalte wöchentlich die aktuellsten News!
Die Oberländer Rundschau wurde 1978 gegründet.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

jetzt NEU: Jobs im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.