Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Landeck | Chronik | 26. Oktober 2020 | Von Elisabeth Zangerl

Bis zu 262 Asylwerber

Bis zu 262 Asylwerber<br />
Die Familie Albroni fand während der akuten Flüchtlingskrise in Strengen eine neue Heimat, dieses Foto wurde 2018 gemacht. RS-Foto: Zangerl
Ihr/Dein Draht zur Redaktion
REDAKTION
Landeck  Von Elisabeth Zangerl
TAGS
Asylwerber TSD
Artikel teilen
Artikel teilen >

Nur mehr eine Flüchtlingsunterkunft im Bezirk

Die Zahl der nach Europa eingereisten Asylwerber hat sich speziell 2015 und 2016 deutlich erhöht. Zahlreiche Staaten haben damals Flüchtlinge aufgenommen – auch Österreich, Tirol und der Bezirk Landeck. Hier gibt es fünf Jahre später aber nur mehr eine Grundversorgungseinrichtung. Zuletzt wurde die Unterkunft in St. Anton geschlossen.
Von Elisabeth Zangerl

1,3 bzw. 1,26 Millionen Menschen waren laut Angaben der europäischen Statistikbehörde Eurostat in den Jahren 2015 und 2016 auf der Flucht nach Europa. Eine neue Heimat fanden einige der flüchtenden Menschen auch im Bezirk Landeck, wie Anna Gutmann-Mackner von den Tiroler Sozialen Diensten auf Anfrage der RUNDSCHAU bestätigt: „Für 2015 liegen uns leider keine Daten vor, zu Spitzenzeiten im Juli 2016 betreuten wir im Bezirk Landeck 262 aktive Leistungsbezieher.“ Über ein Drittel der Gemeinden des Bezirks Landeck erklärte sich bereit, Flüchtlinge aufzunehmen, in einigen Orten, wie beispielsweise St. Anton, wurden eigene Flüchtlingsunterkünfte errichtet. Nachgefragt, wie die Situation derzeit ausschaut, erklärt Anna Gutmann-Mackner: „Zuletzt wurde im Bezirk Landeck die Einrichtung in St. Anton geschlossen“, das Heim in der Kaifenau wurde zum Beispiel im Frühjahr 2018 geschlossen. Die Anzahl der Asylwerber, die derzeit im Bezirk Landeck versorgt werden, ist gering: „Momentan sind es elf. Aktuell betreiben wir nur noch eine Grundversorgungseinrichtung, sie befindet sich in Zams“, erklärt die Sprecherin der Tiroler Sozialen Dienste.

„FLEXIBEL (RE-)AGIEREN“. Allgemein lasse sich beobachten, dass die Flüchtlingszahlen sinken. Allerdings sei es von großer Bedeutung, gerade in diesem Bereich stets flexibel zu (re-)agieren. „Das kontinuierliche Beobachten der Lage in Österreich und darüber hinaus ist essenziell.“ Die TSD-Sprecherin thematisiert einen wichtigen Aspekt, der unterstreicht, wie wichtig die Mithilfe der Kommunen war und weiterhin ist: „Flucht und Asyl stellen globale Herausforderungen dar, die wie kaum ein anderes Thema auf regionaler (Gemeinde-)Ebene gelöst werden können. Hier ein großes Dankeschön an all jene, die eine konstruktive Zusammenarbeit ermöglichen und natürlich an die vielen engagierten Freiwilligen.“


 
Ihr/Dein Draht zur Redaktion

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Über 91.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
modernen und kundenfreundlichen Eintrittstor St. Anton Lesbos Ausgabe Telfs Corona Ausgabe Imst Tiroler Volksschauspiele Flüchtlingshilfe künstlerische Leiter Christoph Nix Ärztenotdienst Landeck Thomas Gassner Impfung Regina Karlen praktische Ärzte Mahnwache Ötztal Imster Bergbahnen Österreichisches Kuratoriums für Alpine Sicherheit Telfs ÖGB Reutte Initiative "Hoffnung für Flüchtlinge" Naturbahnrodeln Ölgemälde ÖBB
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.