Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Landeck | Chronik | 30. August 2021 | Daniel Haueis

„Es hat wunderbar funktioniert“

„Es hat wunderbar funktioniert“<br />
Atti Pahl und Bgm. Herbert Mayer: An rund 25 Tagen war die Impfstraße Landeck geöffnet – viele Hände haben zum reibungslosen Ablauf beigetragen. RS-Foto: Haueis
Ihr/Dein Draht zur Redaktion
REDAKTION
Landeck Daniel Haueis
TAGS
Impfstraße Landeck Herbert Mayer Atti Pahl
Artikel teilen
Artikel teilen >

Bilanz der nun geschlossenen Impfstraße in Landeck

Es war eine besondere logis-tische Herausforderung, die in Landeck wirklich gut gemeis-tert wurde: die Organisation der Impfstraße. Bgm. Herbert Mayer lobt alle, die dazu beigetragen haben, allen voran Atti Pahl.
Von Daniel Haueis

Mit 1. September wurden die Impfzentren in Tirol auf fünf Standorte zusammengeführt: Innsbruck, Imst, Wörgl, Lienz und Reutte – der Landecker Stadtsaal fungiert also (zumindest derzeit) nicht mehr als Impfstraße. Im März wurden dort die 80-Jährigen und Älteren an ca. fünf Tagen geimpft. Am 30. April hat die allgemeine Impfphase begonnen – seither war der Stadtsaal an 20 Tagen „Impfstraße“. Allein in dieser Zeit wurden 17242 Impfungen durchgeführt, 10400 Erst- und knapp 4000 Zweitimpfungen. Spitzentag war der 16. Juli, als 1600 mal „gestochen“ wurde. Seit das Vakzin ausgesucht werden kann, liegt Pfizer vor dem Einmalimpfstoff von Johnson & Johnson; Moderna und AstraZeneca waren weniger nachgefragt. Mehr als 20 Menschen waren an jedem Impftag im Einsatz – vier Ärzte und fünf Diplompfleger, ein zehnköpfiges Verwaltungsteam und fünf Spritzenaufzieher. Sie haben für eine reibungslose, stressfreie und atmosphärisch sehr angenehme Impfstraße gesorgt. Ihnen allen und Helfern wie Feuerwehr, Rotem Kreuz etc. dankt der Landecker Bürgermeister ausdrücklich: „Ich habe nur positive Rückmeldungen gehört. Es hat wunderbar funktioniert.“

HERAUSFORDRUNGEN. Es gab zahllose Herausforderungen in dieser Zeit, etwa: Wo wird geimpft? Hier hat die Wirtschaftskammer Flexibilität bewiesen. Oder: Wo kann der Impfstoff gelagert werden? Die Stadtapotheke ist hier mit professionellem Equipment eingesprungen. Begonnen hat’s mit den Impfungen der älteren Mitbürger, als Dr. Petra Heppke die Impfstraße organisiert hat – welcher Impfstoff ist vorhanden, wie viele Impfwillige kommen etc. waren zu beantwortende Fragen. Atti Pahl hat dann in der allgemeinen Impfphase die Organisation übernommen, und es ist auch ihr mit ihrem Team eindrucksvoll gelungen: Sie hat Personal gefunden (vielfach waren es Menschen, die wegen ihr mitgemacht haben) – auch wenn eine Vakzinlieferung nicht eingetroffen ist und daher die Impfstraße eine Woche später geöffnet war. Sie hat Impfwillige gefunden, wenn Impfstoff im Überfluss da war: „Ich habe viel telefoniert, damit jede Ampulle verimpft wird“, sagt Pahl, die diesen Job neben ihrem Brotberuf gemacht hat! Und sie hat sich um Einzelfälle gekümmert, wenn etwa jemand noch schnell den zweiten Stich wollte, da der Urlaub bevorstand. Prozesse wurden im Laufe der Wochen optimiert, sodass es ab Mitte Juli auch keine Wartezeiten mehr gegeben habe. Es waren anstrengende Wochen für Pahl & Co. – zumindest sie regeneriert offensichtlich schnell: „Jetzt war ich zweimal in den Schwammerln – jetzt geht’s wieder.“

WIEDERÖFFNUNG, WENN NÖTIG. Bgm. Herbert Mayer, der an jedem Impftag mindestens einmal vor Ort war, lobt Atti Pahl & Co.: „Es war eine Gemeinschaftsaktion, die ein sehr positives Ergebnis gebracht hat. Ich bin sehr zufrieden“, resümiert der Stadtchef, der im März im Amt der Tiroler Landesregierung gesessen ist, um mögliche Wege der Immunisierung der Bevölkerung zu besprechen. Und das Stadtoberhaupt ist „sehr zuversichtlich, dass es weiterhin wunderbar klappt“, falls es zur Wiedereröffnung der Impfstraße kommt: Schüler könnten wohl dezentral geimpft werden, aber wenn der „dritte Stich“ kommt, will Mayer den Stadtsaal wieder zur Impfstraße machen, wenn es nötig ist. Inzwischen können sich Land-ecker beim Arzt oder z.B. im Impfzentrum Imst immunisieren lassen. Bisher haben dies knapp 62 Prozent der Bevölkerung der Bezirkshauptstadt getan (erster Stich), vollimmunisiert sind gut 58 Prozent. Dies entspricht etwa den österreichweiten Werten und liegt ein wenig über den Tirol-Werten.



 
„Es hat wunderbar funktioniert“<br />
Atti Pahl beim Spritzenaufziehen Foto: Impfstraße Landeck
Ihr/Dein Draht zur Redaktion

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Über 91.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Regina Karlen Lehrlinge Erwin Reheis Zirler Elias Schneitter Ötztal Tourismus Wolfgang Winkler Telfs Zusammen Helfen SPG Prutz/Serfaus Sautens Zirl Bürgermeister Rudolf Häusler Stift Stams SC Breitenwang Kematen Joachim Weirather Ausgabe Imst Günter Salchner Ausgabe Reutte e5 Sonja Ledl-Rossmann SV Zams Ötzi Landeck Ötztaler Alpen
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.