Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Landeck | Kultur | 14. Dezember 2020 | Daniel Haueis

Wo bist du?

Wo bist du?<br />
Die Landeckerin Simone Krissmer bietet in Form eines Zwiegesprächs zwischen Gott und einer jungen Frau „eine neue Perspektive auf das eigene Leben“ an. Foto: Gabriel Krissmer
Ihr/Dein Draht zur Redaktion
REDAKTION
Landeck Daniel Haueis
TAGS
Simone Krissmer
Artikel teilen
Artikel teilen >

Die Landeckerin Simone Krissmer, ihr Buch und Gott

Auf gut 90 Seiten entspannt die Landeckerin Simone Krissmer einen Dialog zwischen einer jungen Frau und Gott. Anlass, dieses Buch zu schreiben, war der Tod ihres Bruders – im Auge hat Simone Krissmer alle Menschen, die Frieden finden wollen.
Von Daniel Haueis

Simone Krissmer aus Landeck ist 48 Jahre alt, Hausfrau und unterstützt ihren Gatten, Versicherungsagent Wolfgang Krissmer, bei seiner Büroarbeit. „Ich verbrachte den größten Teil der letzten Jahre als Hausfrau und Mutter und unterstützte meine Mama bei der Pflege meines Bruders, solange er bei uns im Haus wohnte“, erzählt sie. Ihr Bruder war Hannes Kofler, dem sie ihr Buch gewidmet hat und den sie darin als ihren Lehrmeister bezeichnet. Er, körperlich und geistig behindert, lehrte sie, dass das Leben auf einer anderen Ebene erlebt werden kann: „Macht, Geld, Vorurteil, Kontrolle, Erwartungen … all dies bedeutete in seinem Leben nichts. Er war fröhlich, dankbar, liebevoll, stiller Beobachter, der alles verstanden hat. Alleine die Vorstellung, ein Leben zu führen, in dem man zu jeder Sekunde zu 100% von anderen abhängig ist, ist wahrscheinlich für viele eine emotionale Herausforderung – und dann diesen Ärger nicht in Worte fassen zu können … all dies wurde mir erst die letzten Jahre so richtig klar. Wahrscheinlich war ich als Kind zu sehr damit beschäftigt, meiner Eifersucht und meinem Ärger ihm gegenüber Luft zu machen – wir haben so einige Kämpfe miteinander gefochten“, spricht sie offen über ihr Verhältnis zu ihrem Bruder. Als er im vergangenen Jahr nach 106 Tagen auf der Intensivstation verstarb, lag es ihr sehr am Herzen, einen gebührenden Abschied zu gestalten. Sie stieß im Internet auf einer katholischen Seite auf ein Zwiegespräch und überarbeitete den Text, der dann von Peter Wolf und ihrer Nichte Maria während des Begräbnisgottesdienstes vorgetragen wurde. Lob für diese Überarbeitung nahm Simone Krissmer zum Anlass, ein Buch zu schreiben: „‚Vater unser im Himmel‘ – Wo bist du?“.

OFFEN ÜBER GEFÜHLE SPRECHEN. Krissmer lässt im Buch Gottvater und eine junge Frau miteinander sprechen. „Zu keiner Zeit während des Schreibens wusste ich, wohin dieser Dialog führen würde. Er ist entstanden …“, sagt die Autorin. Die Zeilen des „Vater-unsers“ sind die Kapitelüberschriften – die sie nicht mehr gedankenlos herunterleiern will: „Ich denke die Zeit ist reif, um mehr Bewusstsein ins Leben zu bringen. Wir sollten die Pfade der Tradition kritisch betrachten und mutig unseren eigenen Weg gehen. Auszudrücken, was man fühlt und denkt, ohne den anderen zu attackieren oder zu beschuldigen wäre ein Anfang für mehr Offenheit und Ehrlichkeit. Und wenn ich mir erlaube, ehrlich über meine Gefühle zu sprechen, gebe ich dieses Recht auch meinem Gegenüber – und Menschen können wieder zueinander finden.“ Sie bricht eine Lanze für mehr Eigenverantwortung – und dieser Wechsel von einem Ohnmacht- zu Machtgefühl und zu Selbstverantwortung „würde Welten bewegen“, hofft Simone Krissmer.

VERSÖHNLICHER WERDEN. Die ausdrückliche Absicht der Autorin ist es, den Lesern zu ermöglichen, den Inhalt des Buches ins eigene Leben einfließen zu lassen. „‚Vater unser im Himmel?‘ – Wo bist du?“ ist also ein Ratgeber? „Ich hatte nicht die Absicht, einen Ratgeber zu schreiben. Vielmehr biete ich eine neue Perspektive auf das eigene Leben an, eine gänzlich andere Art zu leben. Bestenfalls findet dieses Büchlein zu vielen mutigen Menschen unterschiedlichen Alters und aus verschiedendsten Gesellschaftsschichten, die den ‚Selbstversuch‘ wagen und dem Inhalt eine Chance geben. Mal sehen, was passiert …“, sagt die Autorin. Ihr eigenes Leben mündete in eine Suche, die sie versöhnlicher werden ließ – und das „bedeutet, dass es mir heute immer besser gelingt, alte Geschichten die ich voller Ärger und Groll erlebt habe, in einem anderen Licht sehen zu können … Erkenntnis löst sie auf. Somit ist es mir möglich, Beziehungen zu heilen, weil sich alles als Missverständnis entpuppt. Und: Was gibt es Wertvolleres als geheilte Beziehungen in der heutigen Zeit?“


Das Buch
„‚Vater unser im Himmel‘ – Wo bist du?“, ISBN/EAN978-3-903321-39-7, 92 Seiten, Paperback, 15,90 Euro, ist am 6. November im Verlag Innsalz erschienen. Erhältlich ist es u.a. in der Buchhandlung Jöchler in Landeck, deren Chef auch bei der Entstehung des Buches hilfreich war, wie Simone Krissmer sagt.
 
Wo bist du?<br />
Das Cover ziert ein Bild Hannes Koflers. Cover: Verlag Innsalz
Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Über 91.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.