Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Landeck | Wirtschaft | 6. Juni 2023 | Von Attila Haidegger

Gebändigt?

Gebändigt?
Die Baugrubensicherung beim Projekt der NHT in Kappl bereitet Probleme – die Verzögerung beträgt bisher sieben Monate. RS-Foto: Pfurtscheller
Feedback geben
REDAKTION
Landeck  Von Attila Haidegger
TAGS
Kappl Neue Heimat Tirol
Artikel teilen
Artikel teilen >

Hangsicherung bei NHT-Kappl bereitet Probleme

Die Hangsicherung bei dem Großprojekt der NHT in Kappl gestaltet sich schwieriger als erwartet. Die Arbeiten an der 23 Meter hohen Baugrubensicherung konnten bisher noch nicht beendet werden. Im August – mit sieben Monaten Verzögerung – soll’s soweit sein.
Von Attila Haidegger

Die 23 Meter hohe Mauer ist ein wahrlich spektakulärer Anblick. Aufgrund der Hangneigung von 35 Grad ist die überdimensionierte Baugrube nötig, um das Großprojekt der NHT mit 33 Wohnungen, aufgeteilt auf neun Wohnetagen, zu verwirklichen. Doch dieser Hang scheint widerspenstig zu sein und muss regelrecht gebändigt werden: „Entgegen den vorausgehenden geo­logischen Begutachtungen haben sich bei Ausführung der daraus vorgeschlagenen Sicherungen andere geologische Verhältnisse ergeben. Als unvorhergesehene Maßnahme der Baugrubensicherung sind eine zusätzliche Ankerreihe und weitere kleinere Maßnahmen notwendig. Die Kosten hierfür sind noch in Abstimmung“, erklärt NHT-Geschäftsführer Hannes Gschwentner. Schon längst hätte mit den Hochbauarbeiten begonnen werden sollen: „Im September 2023 erfolgt der Start für den Hochbau. Die Verzögerung beträgt circa sieben Monate“, so Gschwentner. Die Baugrubensicherung soll im August diesen Jahres abgeschlossen sein.

SETZUNGEN UND MEHRKOS­TEN. Bei einem der umliegenden Gebäude wurden Schäden festgestellt: „Bei einem der Gebäude oberhalb der Baugrube traten leichte Setzungen auf. Diese wurden repariert. Weitere Setzungen sind nicht zu erwarten“, erklärt der technische NHT-Geschäftsführer auf Anfrage der RUNDSCHAU. Inwieweit sich die Verzögerung und die dadurch entstandenen Mehrkosten auf den Miet- bzw. Kaufpreis auswirken, beantwortet Gschwentner wie folgt: „Die 19 Mietwohnungen sind mit den angemessenen Kosten der Wohnbauförderung gedeckelt, sodass auf den Mietpreis keine Auswirkungen zu erwarten sind. Die Eigentumswohnungen müssen wohl großteils freifinanziert verkauft werden.“ Die Baulose müssten aufgrund der Verzögerung nicht neu ausgeschrieben werden.
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 86.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Übungen Verstorbene Unfug Zugspitzbahn Vandalismus Eröffnung Peter Linser Museum im Grünen Haus Villa Schindler Zams Planetenweg Zirl Tiroler Zugspitz Arena Landeck Werner Friedle Zeiller Galerie So war es früher Thomas Öfner Ausstellung Theater öffentlicher Verkehr Tiroler Meisterschaften Zugspitz-Trophy 2023 kirchliche Anlässe Kulturzeit Außerfern Huanza 2023
Nach oben