Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Landeck | Wirtschaft | 4. Mai 2020 | Daniel Haueis

Totalsperre verlängert – WK sauer

Totalsperre verlängert – WK sauer
Derzeit gibt’s an der L76 südlich von Landeck eine Ampelregelung, aber ab 11. Mai soll eine Totalsperre gelten – bis Ende November. RS-Foto: Haueis
FEEDBACK
REDAKTION
Landeck Daniel Haueis
TAGS
L 76 Totalsperre Michael Gitterle Otmar Ladner Schlossgalerie
Artikel teilen
Artikel teilen >

Schlossgalerie: L76-Totalsperre bis Ende November

Die Schlossgalerie an der L76 soll wie geplant fertiggestellt werden – die Dauer der Totalsperre verlängert sich aber aufgrund von Corona-bedingten Einschränkungen. Die Wirtschaftskammer ist sauer, da sie in Gespräche nicht eingebunden war.
Von Daniel Haueis

Seit Dienstag nach Ostern laufen die Vorarbeiten für das derzeit größte Straßenbauvorhaben des Landes: Die Schlossgalerie an der L76 zwischen Fließ und Landeck. Durch Vorgaben zum Gesundheitsschutz auf Baustellen muss die Organisation der Großbaustelle aber angepasst werden, wenn die Bauzeit von knapp drei Jahren eingehalten werden soll. Konkret: Die Totalsperre wird verlängert. Die Alternative nach Aussagen des Landes wären bis zu vier Jahre Bauzeit und eine erhebliche Kostenüberschreitung gewesen: Allein die zusätzlichen Fixkosten für Baustelleneinrichtung sowie Personal würden einen Mehraufwand von 2,3 Millionen Euro ausmachen, die zusätzlichen Arbeitskosten für die verlängerte Bauzeit seien mindestens nochmals in derselben Höhe zu veranschlagen. „Wir haben uns nach gemeinsamer Beratung in den Gemeinden einhellig für die rasche Realisierung des Bauvorhabens entschieden. Dafür ist es notwendig, die L76 zwischen Fließ und Landeck bis Ende November dieses Jahres – und nicht wie ursprünglich vorgesehen für zwölf Wochen – zu sperren“, geben LH-Stv. Josef Geisler und die Bürgermeister Wolfgang Jörg (Landeck) und Hans-Peter Bock (Fließ) bekannt. Die Entscheidung sei vor dem Hintergrund gefallen, dass nicht von einer raschen Entspannung der Corona-Pandemie ausgegangen werden kann sowie im Sommer mit einer stark verringerten touristischen Frequenz zur rechnen ist.

TOTALSPERRE AB 11. MAI. Aufgrund der Corona-Pandemie und den neuen Vorschriften im Arbeitnehmerschutz musste der bereits abgeschlossene Bauvertrag überarbeitet werden. Das Land Tirol hat mit dem Auftragnehmer „hart und gleichzeitig partnerschaftlich und konstruktiv verhandelt. Im Gegenzug wurde mit der Firma Strabag vereinbart, dass dem Auftraggeber keine Mehrkosten aus dem Titel ,Erschwernisse hervorgerufen durch Covid-19‘ anerkannt werden“, teilt das Land auf RUNDSCHAU-Anfrage mit. Ab 11. Mai wird die L76 also rund 29 Wochen lang für den gesamten Verkehr gesperrt. Bis Ende des Jahres wird die Hangbrücke für die talseitige Verbreiterung der L76 bis Ende errichtet, danach wird die Galerie aufgesetzt. Die Fertigstellung der Schlossgalerie ist für Mitte 2022 geplant. Als Umfahrung während der Totalsperre steht der Landecker Tunnel zur Verfügung; für den Langsamverkehr wie Traktoren, Mopeds oder Radfahrer, die nicht durch den Landecker Tunnel fahren dürfen, sowie für direkte Anrainer wird eine Umleitung über den Gramlachweg eingerichtet. Um auf dieser Strecke ein Höchstmaß an Verkehrssicherheit zu gewährleisten, wird diese mit Unterstützung des Landes Tirol ertüchtigt und mit einer Ampelanlage versehen.

KRITIK. Bei der Wirtschaftskammer Landeck löst diese Ankündigung des Landes per Presseaussendung nur Kopfschütteln aus. „140 Dienstgeberbetriebe, auch Ein-Personen-Unternehmen u. a. in Landeck werden an den Rand der Existenz gedrängt, während sie in Corona-Zeiten ohnehin ums Überleben kämpfen“, ärgert sich Bezirksstellenleiter Mag. Otmar Ladner. Laut Bezirksobmann Christoph Gitterle, MBA, verursacht die verlängerte Totalsperre auch mehr als 30 Betrieben mit mehr als 150 Mitarbeitern in der Fließerau und Urgen stark steigende Kosten. Und er sagt: „Eine solch folgenschwere Entscheidung zu treffen, ohne vorher das Gespräch mit den Vertretern der Unternehmer zu suchen, ist inakzeptabel.“ Seine Forderung: Zehn Wochen Sperre, wie ursprünglich vereinbart gewesen sei, und nicht 30. WK-Präsident Christoph Walser und NR Franz Hörl seien informiert und versuchten, noch eine Änderung der nunmehrigen Totalsperren-Regelung zu erreichen. Gitterle spricht sich zudem dafür aus, dass in diesen schwierigen Zeiten weitere Maßnahmen ergriffen werden: Die Stadt Landeck könnte z. B. Gratisparken für ein oder zwei Stunden anbieten, die Leistungsgemeinschaft könnte etwa eine Gutscheinaktion anbieten (ein 10-Euro-Gutschein pro definiertem Umsatz). Laut Bgm. Wolfgang Jörg wurde ein Schreiben des Landes, in dem die Beweggründe für die Verlängerung der Totalsperre dargelegt wurden, den Mitgliedern des Gemeinderates sowie dem Obmann der Leistungsgemeinschaft Landeck-Zams zur Information übermittelt. Mit Ablauf der Totalsperre im November wird die L76 übrigens bis zum Ende der Bauarbeiten einspurig befahrbar sein.
Totalsperre verlängert – WK sauer
Geht alles nach Plan, soll die Schlossgalerie (im Bild: das künftige Nordportal) in drei Jahren fertig sein. Foto: Land Tirol/Büro Baumann+Obholzer ZT
Totalsperre verlängert – WK sauer
WK-Chef Otmar Ladner: „An den Rand der Existenz gedrängt.“ RS-Foto: Haueis
Totalsperre verlängert – WK sauer
WK-Obmann Michael Gitterle: „Nicht hinnehmbar.“ RS-Foto: Haueis
Die Oberländer Rundschau

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Künftig erhalten über 90.000 Haushalte wöchentlich die aktuellsten News!
Die Oberländer Rundschau wurde 1978 gegründet.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

jetzt NEU: Jobs im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.