Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Reutte | Chronik | 28. April 2020 | Von Jürgen Gerrmann

„Freibrief für Krawall ohne Ende“

„Freibrief für Krawall ohne Ende“
Eine Höchstgrenze von 95 Dezibel für Motorräder soll ab der neuen Biker-Saison im Lechtal gelten. Die Maßnahmen werden von den Anti-Lärm-Kämpfern schon jetzt
heftig kritisiert. RS-Foto: Gerrman
FEEDBACK
REDAKTION
Reutte  Von Jürgen Gerrmann
TAGS
Ausgabe Reutte Reinhard Oberlohr Fritz Gurgiser Xund‘s Leben im Lechtl Motorradlärm Transitforum
Artikel teilen
Artikel teilen >

„Xund‘s Lechtl“ und Transitforum empört über angebliche „Placebo-Fahrverbote“ für Bikes

Reinhard Oberlohr und Fritz Gurgiser haben schon viel erlebt in ihrem Kampf gegen den Motorradlärm im Lechtal. Doch was ihnen nun aus den berühmten „gewöhnlich gut interessierten Kreisen“ zugeflüstert wurde, das haute sie regelrecht vom Hocker. Die Obmänner der Gruppe „Xund‘s Leben im Lechtl“ und des Transitforums Austria-Tirol vermuten vor der bald beginnenden Biker-Saison wohl eine weitere Feigenblatt-Aktion der Tiroler Landesregierung.
Von Sabine Schretter

Die aus Innsbruck Ende des vergangenen Jahres angekündigte „Lösung“ des Motorradproblems im Lechtal soll laut deren Informationen nämlich darin bestehen, ein Fahrverbot zu verhängen – wovon man im Prinzip begeistert wäre. Der Haken an der Sache: Das soll nur für die „Maschinen“ gelten, in deren Papiere ein höherer Lärmpegel als 95 Dezibel im Standbetrieb eingetragen ist. Erlaubt wäre also noch Lärm, der dem einer Holzfräsmaschine entspricht.

NUR WENIGE BETROFFEN. Was den Lechtaler Oberlohr besonders auf die Palme bringt: „Schon seit 1. Januar 2016 begrenzt eine neue Lärmvorschrift bei Neuzulassungen den maximalen Schallpegel eines Motorrads auf 73 bis 77 Dezibel.“ Den Lechtalern wolle man aber weiter 95 zumuten. Dieses Fahrverbot betreffe gerade mal fünf bis sieben Prozent aller in Österreich zugelassenen Bikes. Und in Deutschland, von wo ein nicht unerklecklicher Teil derer, die die Nerven der Lechtaler strapazieren, stammt, dürfte dieser Wert nicht allzu unterschiedlich sein. Für Oberlohr und Gurgiser sind daher die nun kolportierten Maßnahmen ein reines Placebo. Mehr nicht. Und ein sündteures dazu: Laut Oberlohr müssten im Außerfern durch eine Maßnahme ohne Wert mehr als 100 Fahrverbotstafeln aufgestellt werden. Gurgiser wiederum denkt schon jetzt an jene, welche die Folgen dieser aus seiner Sicht sinn- und nutzlosen Verordnung ausbaden müssten: „Die Buhfrauen und Buhmänner der Polizei“ seien mit der Kontrolle der neuen Regel doch völlig überfordert. Sollte das, was nun durchgedrungen sei, tatsächlich zur Wirklichkeit werden, sei das nichts anderes als ein „von Amts wegen verordneter Freibrief für Krawall ohne Ende für die Gesamtregion“. Stattdessen fordert er, „das Lärm-Virus mit der gleichen Intensität zu bekämpfen wie das Coronavirus. Die Chancen seien da sogar viel besser: „Während es für das Coronavirus noch keinen Impfstoff gibt, ist der Lärm längst bekämpfbar – mit einer ordentlichen Dosis Mut, für das Grundrecht auf Gesundheit einzutreten und die gefährdeten Grundwerte der Region über den Freizeitlärm und Freizeitkrawall zu stellen.“ Dafür wolle man trotz der momentanen Schwierigkeiten durch die Anti-Corona-Maßnahmen auch in diesem Jahr engagiert eintreten – auch zum Wohl der Tourismusbetriebe, die zu Recht europaweit für die Region als Hort von „Ruhe, Erholung, Natur pur und Regeneration“ die Werbetrommel rührten.
Die Oberländer Rundschau

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Künftig erhalten über 90.000 Haushalte wöchentlich die aktuellsten News!
Die Oberländer Rundschau wurde 1978 gegründet.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

jetzt NEU: Jobs im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.