Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Artikel teilen
Artikel teilen >

So viel Leben ... vor dem Sterben

Sabine Hosp erzählt vom Ehrenamt im Hospizteam

Sabine Hosp ist Regionalbeauftragte der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft für das Tiroler Oberland. Sie leitet und begleitet viele ehrenamtliche Hospizbegleiter, die schwerkranken und sterbenden Menschen Zeit und Zuwendung schenken.
24. Mai 2021 | von Sabine Schretter
So viel Leben ... vor dem Sterben
Sabine Hosp ist Regionalbeauftragte der Tiroler Hospizgemeinschaft für das Tiroler Oberland. Foto: Tiroler Hospizgemeinschaft
Von Sabine Schretter.
Sabine Hosp: „Wie schaffst du das nur? Ist das nicht sehr belastend? Diese Frage taucht immer wieder auf, wenn ich Menschen von meiner Arbeit in der Hospiz-Gemeinschaft erzähle. Ich bin dankbar, wenn Menschen diese Themen ansprechen und solche Fragen stellen. Dann haben wir die Möglichkeit, über Wesentliches zu reden und ein Gespräch kann entstehen. Wir begleiten Menschen im Leben mit all seinen Facetten und bekommen viele Sternstunden geschenkt. Es sind Geschichten von der Tiefe des Lebens. Geschichten, die uns bewegen und dankbar sein lassen – auch, dass wir oft viel Vertrauen geschenkt bekommen.“

Gemeinsam das Leben bei einer Weißwurst verkosten.
„Wir begleiten schwer Kranke, Sterbende, aber auch deren An- und Zugehörige. In unseren Begleitungen ist so viel Lebendigkeit und auch Humor. Wir schenken Zeit, sind da, hören zu und halten mit aus: Manchmal im Gespräch, ein anderes Mal im Schweigen. Erst kürzlich hatte ich ein Gespräch, in dem mir eine Dame erzählt hat, wie gut ihr eine echte baye-rische Weißwurst schmeckt. Daraus ist die Idee entstanden, beim nächsten Besuch einer Ehrenamtlichen doch eine Weißwurst oder einen heißen Leberkäse mitzubringen, um dann gemeinsam Brotzeit machen können. Die Menschen die ich begleiten konnte, haben Spuren in mir hinterlassen, Spuren der Dankbarkeit. Eine Dame bedankte sich immer bei jedem für alles. Vor allem aber für unser Dasein.“

Es bleibt die Dankbarkeit.
„Dieses danke, danke… wird mir immer in Erinnerung bleiben. Oder ein Herr, den ich über mehrere Monate begleitete: Anfangs konnten wir noch gemeinsam spazieren gehen, später waren es Besuche zu Hause, am Ende war es ein Dasein im Schweigen. Er fragte mich oft, warum ich denn da sei, er könnte ja nichts mehr tun. Aber ich spürte seine Freude, dass ich immer wieder komme, ihm zuhöre, mit ihm lache, rede und schweige. Dieser Herr konnte annehmen, dass wir bei ihm sind – auch an schlechten Tagen und im Schweigen.“

Eine gute Ausbildung, ein starkes Hospizteam.
Die Dankbarkeit, die schönen Erinnerungen, das Verbunden-Sein. All das hilft auch, das Schwere auszuhalten. Aber nicht nur. Ehrenamtliche Hospizbegleiter erhalten eine fundierte Ausbildung. Erst nach der Ausbildung fällt die Entscheidung, ob man das Ehrenamt tatsächlich ausüben kann und will. Wenn ja, wird man in ein bestehendes Hospizteam aufgenommen. In monatlichen Treffen, bei dem alle an die Schweigepflicht gebunden sind, werden aktuelle Themen besprochen. Die Teamleitung steht den Ehrenamtlichen zur Seite, ist da und es gibt sowohl Fort- und Weiterbildungen als auch Supervisionen. „Rituale sind für uns auch ein wichtiger Bestandteil, um mit den vielen Abschieden gut weiterleben zu können. Sie sind wichtig, um in Begleitungen unterstützend da sein zu können. Im Bezirk Reutte besteht das Hospizteam am Haus Ehrenberg/Reutte derzeit aus neun ehrenamtlichen Hospizbegleiterinnen.“

Info-Abend.
Für die nächste Ausbildung zur ehrenamtlichen Hospizbegleitung findet in Reutte im Juni ein Informationsabend statt. Die Ausbildung im Außerfern findet dann im Frühjahr 2022 statt. Der Termin für den Informationsabend ist Montag, 21. Juni, von 19 bis 21 Uhr, im Saal der Wirtschaftskammer Reutte, Bahnhofstraße 6. Eine Anmeldung zum Info-Abend bei der Hospiz-Gemeinschaft unter Tel.  05223 43700-33676 oder E-Mail:  akademie@hospiz-tirol.at ist erbeten. Kontakt Sabine Hosp: Mobil: +43 (0) 676 88188 70, E-Mail:
sabine.hosp@hospiz-tirol.at
So viel Leben ... vor dem Sterben
Monatliche Treffen sind ein wichtiges Ritual für ehrenamtliche Hospizbegleiter. Foto: Bruno Moriggl Photography

Feedback geben

Feedback abschicken >
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.