Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Reutte | Wirtschaft | 30. Juni 2020 | von Sabine Schretter

Neuer Eklat um Reuttener Seilbahnen

Neuer Eklat um Reuttener Seilbahnen
„Außer Betrieb“ und jetzt auch verkauft. Es bleibt weiter turbulent in der Sache der Reuttener Seilbahnen. RS-Foto: Reiter
FEEDBACK
REDAKTION
Reutte  von Sabine Schretter
TAGS
Ausgabe Reutte Reuttener Seibahnen Vinzenz Knapp Peter Gerber Hemmi Ruepp Wolfgang Winkler Höfen Philipp Gerber
Artikel teilen
Artikel teilen >

GF Peter Gerber zieht Schlussstrich unter langes Kapitel mit vielen Schwierigkeiten

Es schien eine Serie nicht enden wollender Probleme zu sein. Im vergangenen Winter konnte das Ruder noch einmal herumgerissen werden und die Bahn auf den Hahnenkamm in Höfen in Betrieb gehen. Knapp ein halbes Jahr später, zu Beginn der Sommersaison, steht die Bahn wieder still.
von Sabine Schretter

Konnten die Startschwierigkeiten im Winter – fehlende Überfahrtsrechte, keine wasser- und naturschutzrechtliche Bewilligung für die Beschneiungsanlage – nach aufreibenden Verhandlungen beigelegt und der Betrieb aufgenommen werden, gelang dies jetzt nicht. Zumindest nicht unter der Geschäftsführung Peter Gerbers.
Fakt ist, dass es für die Reuttener Seilbahnen seit April keinen Betriebsleiter gibt. Philipp Gerber hatte sein Amt als Betriebsleiter zurückgelegt.  „Es war auch enormer Druck, der auf dem jungen Mann lastete. Zuerst der Stillstand, die Probleme mit den Überfahrtsrechten, dann die Windproblematik und schließlich Corona – das muss man erst verkraften“, so WKO-Bezirksstellenleiter Wolfgang Winkler im Gespräch mit der RUNDSCHAU.  Auch sei ihm bekannt, dass GF Peter Gerber die Bahn verkaufen möchte. „Das ist sein gutes Recht. Uns ist aber wichtig, dass die Bahn läuft, daher werden wir ihn mit unseren Netzwerken unterstützen“, führt der WK-Bezirksstellenleiter weiter aus. Vonseiten der Wirtschaftskammer bestünde eine sehr gute Gesprächsbasis mit der Geschäftsführung der Reuttener Seilbahnen. „Es geht uns um die Region, wir helfen daher gerne als neutraler Ansprechpartner“, schließt Wolfgang Winkler ab und betont, dass gerade die Sommersaison besonders wichtig sei. Beim AMS Reutte ist die Stelle eines Betriebsleiters für die Reuttener Seilbahnen seit April ausgeschrieben.

VERKAUF. „Ohne Betriebsleiter kann die Bahn nicht laufen. Gespräche laufen. Wenn wir zu einem Ergebnis kommen, wird die Bahn ab 4./5. Juli wieder laufen“, sagte Peter Gerber am Donnerstag, dem 25. Juni, der RUNDSCHAU. Bei einem weiteren Telefonat, am Freitag, ließ der Geschäftsführer die Bombe platzen: „Ich verkaufe die Bahn definitv. Es tut mir sehr leid, aber ich habe diesen Entschluss gefasst.“ Derzeit laufen die entsprechenden Verhandlungen mit Interessenten. Befremdlich sei allerdings, so Gerber, „dass wohl bereits seit dem  Winter mit dem Höfener Bürgermeister Vinzenz Knapp verhandelt werde. „Es wurden auch Zahlen über den Betrieb weitergegeben, die nicht stimmen. Es ist schon peinlich, wenn man zu Verhandlungen zusammenkommt und dabei Zahlen auf den Tisch gelegt werden, die der Eigentümer gar nicht kennt“, schüttelt Gerber den Kopf. Er ortet ein Paktieren zwischen Standortbürgermeister Knapp und TVB-Obmann Hemmi Ruepp. „Die beiden wollen mir alles madig machen. Vielleicht möchte Vinzenz Knapp auch Geschäftsführer werden, wenn er als Bürgermeister in Pension gegangen ist. Das war ja auch früher schon sein Wunsch.“

KEINE BETRIEBSPFLICHT. „Bislang hat Bgm. Knapp betont, im luftleeren Raum zu stehen. Dieses Vakuum können wir füllen. Mir liegt eine Bestätigung des zuständigen Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie als der obersten Seilbahnbehörde über die Enthebung von der Betriebspflicht für Sommer 2020 vor. Ich werde daher mit 1. Juli auch den Milchtransport von der Höfener Alm einstellen. Laut Vertrag sind wir dazu nicht verpflichtet. Es werden weder Personen noch Güter mit der Seilbahn transportiert“, führt Peter Gerber weiter aus.
Für Höfens Bürgermeister Vinzenz Knapp ist der „worst case“ eingetreten. „Der Stillstand der Bahn ist für den Tourismus eine reine Katastrophe. Wie es genau weitergeht, kann ich noch nicht sagen“, erklärte er in seiner Stellungnahme gegenüber der RUNDSCHAU.  Am Montag Vormittag wurde im Gemeindeamt Höfen diskutiert, wie ab 1. Juli der Milchtransport von der Höfener Alm ins Tal abgewickelt werden kann. „Da  sind wir gerade dabei, eine Lösung zu finden. Es werden wohl Gemeindearbeiter die Milch auf dem Fahrweg holen müssen. Uns ist wichtig, dass wir hier die bestmögliche Lösung finden“, sagte Bgm. Knapp der RUNDSCHAU am Montag.
Beinahe jeder aus der Talkesselregion hat Schwünge auf Skiern über die Pisten des Reuttener Hahnenkamms gezogen. „D’r Hahne“ ist und bleibt der Reuttener Hausberg. Neben der schwerwiegenden wirtschaftlichen besitzt die Angelegenheit durchaus auch eine emotionale Komponente. Das bestätigt auch TVB-Obmann Hemmi Ruepp, der gerade auf Urlaub in der Wachau weilt und dort von den Neuigkeiten überrascht wurde. Seilbahnbetreiber sind gut beraten, ein vernünftiges Einvernehmen mit den betroffenen Grundbesitzern zu pflegen. Bei den Reuttener Seilbahnen ist das offensichtlich nicht gelungen. Offen war bei Redaktionsschluss die Frage, wie es weitergeht. „Noch weiß ich nichts“, sagte Vinzenz Knapp.

 
Die Oberländer Rundschau

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Künftig erhalten über 90.000 Haushalte wöchentlich die aktuellsten News!
Die Oberländer Rundschau wurde 1978 gegründet.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

jetzt NEU: Jobs im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.