Schützenregiment mit neuem Befehlshaber

Kranzniederlegung noch mit dem später ausgeschiedenen Kommandanten Major Fritz Gastl (l.) und mit Bundesmajor Fritz Tiefenthaler und Gemeindevorstand Fritz Mitterbauer. RS-Foto: Krismer

Viertel- und Regimentsversammlung der Oberländer und Außerferner Schützen

Immer dort, wo das Viertel- und Regimentsfest der Oberländer und Außerferner Schützen stattgefunden hat, wird auch die jährliche Viertel- und Regimentsversammlung durchgeführt. Für heuer wurde für beide Veranstaltungen die Schützenkompanie Lermoos betraut. So versammelten sich am vergangenen Sonntag im Schul- und Kulturzentrum Lermoos zwar nicht die Gewehrschützen des betroffenen Gebietes, sondern nur die Säbelträger. Diesmal galt es, einen neuen Viertel- und Regimentskommandanten und den Gesamtausschuss zu wählen.

Von Ewald Krismer

Ein farbenfrohes Bild bot sich, als pünktlich um 13.30 Uhr die Schützenoffiziere sämtlicher Oberländer und Außerferner Kompanien am Lermooser Kirchplatz zu einem Ganzen zusammentraten. Mit kräftiger Stimme folgte umgehend die Meldung an den Höchstanwesenden, Bundesmajor Fritz Tiefenthaler, durch den noch amtierenden Viertel- und Regimentskommandanten Major Fritz Gastl – der später nicht mehr zur Wahl angetreten war. Die anschließende Frontabschreitung der beiden mit Gemeindevorstand Fritz Mitterbauer und die Kranzniederlegung für die Gefallenen beider Weltkriege und verstorbenen Schützenkameraden ging ebenso würdig über die Bühne wie die musikalische Begleitung durch die Musikkapelle Lermoos während des ganzen Festaktes. Ehrfurcht gebietend auch der kirchliche Teil mit Pfarrer Tomasz Kukulka. Nach der Ehrensalve und dem Marsch „Ich hatte einen Kameraden“ ging es zur Viertel- und Regimentsversammlung in das Schul- und Kulturzentrum Lermoos.

Militärische und politische Hintergründe

Die Tagesordnungspunkte, sowohl des Viertels als auch des Regiments, kamen jeweils separat zur Abarbeitung. Für das Viertel vor der Pause, für das Regiment danach – und das mit ein und denselben Leuten. Warum das so ist und das so ablaufen muss, wissen wahrscheinlich nur diejenigen ganz genau, die es betrifft. Ein damit vertrauter Schützenoffizier erklärte, dass das Regiment militärische und das Viertel politische Hintergründe habe. So wurde in der Viertelversammlung der Viertelkommandant, die Viertelmarketenderin, der Vierteljungschützenbetreuer und der Viertelschießwart gewählt. Bei der Regimentsversammlung gewählt wurde der Regimentskommandant – der wiederum derselbe ist wie beim Viertel – und sein Stellvertreter. Zum neuen Viertelkommandant gewählt wurde Christoph Pinzger von der Schützenkompanie Pfunds, Viertelmarketenderin wurde Magdalena Klingenschmid von der Längenfelder Kompanie, Vierteljungschützenbetreuer Michael Dittberner von den Umhausener und Viertelschießwart Hubert Juen von den Grinner Schützen. Im Regiment zum Kommandanten gewählt wurde – wie schon erwähnt – ebenfalls Christoph Pinzger und zu seinem Stellvertreter Fredi Scharf von der Schützenkompanie Steeg. Zudem wurden Schützen in weitere Funktionen berufen: Zum Viertel-Schriftführer Gabriel Geiger aus Fiss, zum Viertel-Chronist Tobias Doblander aus Tarrenz, zum Viertel-Internet- und Intranetbeauftragten Josef Gfall aus Fließ und zum Regiments-Kassier Reinhard Thurner aus Imst. Ein weiterer Höhepunkt zum Schluss war der landesübliche Empfang für Landeshauptmann Günther Platter mit Ehrensalve und anschließender Festrede durch den Landesvater und dem obligatorischen Schnapsltrinken.

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.