Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Wirtschaft | 16. Mai 2022 | Gebi G. Schnöll

Götzner Dorfzentrum als Ort der Begegnung

Götzner Dorfzentrum als Ort der Begegnung
Der ehemalige „Gasthof Neuwirt“ soll geschleift und durch ein zeitgemäßes Gebäude, möglichst mit Gastwirtschaft, ersetzt werden. RS-Fotos: Schnöll
Feedback geben
REDAKTION
Telfs  Gebi G. Schnöll
TAGS
Gritsch.Haslwanter – Architekten Gasthof Neuwirt Dorferneuerungsprozess Dorfzentrum Götzens Bürgermeister Josef Singer
Artikel teilen
Artikel teilen >

Gebäuden in der Kirch- und Burgstraße soll mit Gewerbe- und Wohnräumen neues Leben eingehaucht werden

Das Ortszentrum von Götzens steht derzeit inmitten eines Dorferneuerungsprozesses. „Die Kirch- und die Burgstraße sollen in den nächsten Jahren zu einem Ort der Begegnung und der Wirtschaft werden. – Mit neuen Gebäuden und einem Kreisverkehr bei der Kirche“, erklärt Bürgermeister Josef Singer. Im Rahmen des Dorferneuerungsprozesses gab es auch einen Architektenwettbewerb für ein neues Gebäude auf dem Areal des ehemaligen „Gasthof Neuwirt“, den die „Gritsch.Haslwanter – Architekten“ aus Stams für sich entscheiden konnten.
Von Gebi G. Schnöll

Der ehemalige „Gasthof Neuwirt“ ist seit vielen Jahren geschlossen. Vor vielen Jahren diente er dem Land Tirol noch als Flüchtlingsheim, danach kehrte das Innenleben aus. Die alten Gemäuer sollen möglichst bald durch ein zeitgemäßes Gebäude ersetzt werden. So hofft es zumindest Bürgermeister Josef Singer. „Vor drei Jahren haben wir einen Dorferneuerungsprozess gestartet. Im Zentrum stehen die Bauwerke und der Verkehr in der Kirch- und Burgstraße. Für den leerstehenden ‚Gasthof Neuwirt‘ wurde ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben. Zehn Architekten haben daran teilgenommen, die zehnköpfige Fachjury hat sich nun für das von den ‚Gritsch.Haslwanter – Architekten‘ eingebrachte Projekt entschieden“, erklärt Singer. Ob sich der Besitzer dazu entschließen wird, ein neues Gebäude nach dem vorliegenden Modell zu errichten, steht noch in den Sternen.

Unten Gewerbe, oben wohnen. Offen ist derzeit auch, ob die anderen Anrainer in der Kirch- und Burgstraße bereit sind, ihre Häuser neu zu errichten bzw. umzubauen. Die beiden Straßenzüge sollen zu einem Ort der Begegnung und der Wirtschaft werden. Das heißt, dass im Erdgeschoss der Gebäude Dienstleistungen oder Handel betrieben werden sollen, die oberen Stockwerke könnten zur Wohnraumbeschaffung oder für Büros genutzt werden. Gegenüber dem Gemeindeamt befinden sich drei Grundstücke, die ebenfalls bebaut werden könnten. Bürgermeister Singer hofft, dass die Grundbesitzer mitspielen und sich mit Neubauten dem Dorferneuerungsprozess anschließen wollen. Die für einen „Mini-Kreisverkehr“ notwendigen Grundflächen vor dem Kirchplatz hat sich die Gemeinde übrigens bereits gesichert. „Im Zuge eines Bürgerbeteiligungsprozesses soll nun ausgelotet werden, ob man einen Kreisverkehr will oder nicht“, so der Götzner Dorfchef abschließend.
 
Götzner Dorfzentrum als Ort der Begegnung
Bürgermeister Josef Singer hofft, dass die Grundbesitzer und Hauseigentümer mitspielen.
Götzner Dorfzentrum als Ort der Begegnung
Das von einer zehnköpfigen Fachjury bewertete Siegermodell der „Gritsch.Haslwanter – Architekten“. Foto: Gemeinde Götzens

Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Wolfgang Winkler Sautens „KIWI“-Medaille Gemeinde Chronik Cäcilienfeier Ötztaler Feuerteufel So war es früher Günter Salchner Nassereith Steeg Tiwag Landeck Imst Kraftwerk Kaunertal Ausgabe Reutte Ried Nikolaus Arzl „Spezi Jazz“ Gramais Ausstellung Lumagica Ehrenberg Werner Friedle „Von der Hochalm zum Lehrerpult“
Nach oben