Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Wirtschaft | 25. April 2022 | Gebi G. Schnöll

„Hoffen auf eine Sommersaison wie einst!“

„Hoffen auf eine Sommersaison wie einst!“
Die Geschäfte in der Seefelder Fußgängerzone standen in der Osterwoche noch offen, viele Hotels hatten aber bereits geschlossen. RS-Foto: Schnöll
Feedback geben
REDAKTION
Telfs  Gebi G. Schnöll
TAGS
Seefelder Plateau Wintersaison 2021/22 TVB-Geschäftsführer Elias Walser Sommersaison
Artikel teilen
Artikel teilen >

Wintersaison war am Seefelder Plateau eher pfui als hui, die Aussichten auf ein gutes Sommergeschäft sind gut

Die Wintersaison 2021/22 ist gelaufen, jetzt wird bilanziert. Auch am Seefelder Plateau, wo die meisten Hotels bereits vor der Osterwoche zugesperrt haben. „Die Saison war in Ordnung, es gab viele positive – und leider auch negative Begleiterscheinungen“, erklärt TVB-Geschäftsführer Elias Walser gegenüber der RUNDSCHAU. Vor allem der Lockdown vor Weihnachten und die Sperrstundenregelung zu Silvester haben sich negativ auf das Saisongeschäft ausgewirkt. Nun werden die Fäden für die Sommersaison gezogen, die hoffentlich so wie früher, ohne von der Politik vorgegebene Einschränkungen, stattfinden kann.
Von Gebi G. Schnöll

Vor Weihnachten war am Plateau nur wenig los, der Jänner und der Feber waren für die Touristiker am Plateau ebenfalls extrem schwierige Monate, die Bettenauslastung im Feber und März wird von TVB-GF Elias Walser als positiv bewertet. „Ein Vergleich zu früheren Saisonen ist aber nur schwer möglich, weil einige Hotels nicht in Vollbetrieb waren und weil es temporäre Schließungen gab. Zudem sind im Winter zwei Top-Campingplätze weggefallen. Der Campingplatz in Seefeld wurde verkauft, der in Leutasch war nicht in Vollbetrieb, was sich auf die Nächtigungszahlen ebenfalls negativ auswirkt“, erläutert Walser. Kritik übt er an der 22-Uhr-Sperrstundenregelung zu Silvester. „Diese Entscheidung der Bundesregierung war alles andere als hilfreich. In der Schweiz und in Südtirol waren die Bedingungen zum Jahreswechsel weit besser“, so Walser.

Optimismus. Der Personalmangel war im Winter auch am Seefelder Plateau in allen Geschäftssparten spürbar. „Vor allem in der Gastronomie müssen für die Beschäftigten bessere Rahmenbedingungen geschaffen werden. Das Image ist angekratzt, es muss sich bei den Arbeitszeiten und bei den Verdienstmodellen dringend etwas ändern. Es gibt äußerst motivierte Beschäftigte, die nicht nur gut verdienen, sondern unter bestimmten Voraussetzungen auch Führungspositionen übernehmen könnten“, rät der TVB-Geschäftsführer. Auf die Frage, ob er sich eine Prognose für die anstehende Sommersaison zutraut, erklärt Walser: „Seit 2006 bin ich im Tourismusgeschäft, eine derartige Situation, wie wir sie derzeit mit dem Krieg in der Ukraine, mit horrenden Rohstoff- und Energiepreisen, mit Personalmangel und mit Corona erleben, habe ich noch nie erlebt. Dennoch bin ich optimistisch, dass der Sommer gut verlaufen wird. Wir planen bereits an den Events, die normalerweise jeden Sommer am Plateau abgehalten werden, und wir freuen uns auf den G7-Gipfel, der vom 26. bis 28. Juni 2022 auf „Schloss Elmau“ in den bayerischen Alpen stattfinden wird. Der Gipfel wird sich auch auf das Tourismusgeschäft am Plateau auswirken“, glaubt Elias Walser.
 
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Energiekosten Pfarrer Matthias Stieger Wasserkraft Ausbildung Kulturzeit Außerfern Huanza Telfs Pfunds Kaunertal Fußball Eröffnung Tiwag Hoffnung für Flüchtlinge So war es früher Außerfern Lehrlinge Elsass-Krimi Landeck Inzing Tirol Peter Linser Werner Friedle Bücherei Reutte Evangelische Kirche Jubiläum Chronik
Nach oben