Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Wirtschaft | 6. Juli 2020 | Beatrice Hackl

Wohin wird die Reise gehen?

Wohin wird die Reise gehen?
Zeichnet sich für Reiseveranstalter ein Licht am Ende des Tunnels ab? „Idealtours“ startet in Kürze wieder mit Bus und Flugreisen durch. Die Geschäftsführer Susanne und Christof haben sich unter anderem in Jesolo persönlich ein Bild von der aktuellen Lage vor Ort gemacht.Fotos: Idealtours und Ramona Waldner
FEEDBACK
REDAKTION
Telfs Beatrice Hackl
TAGS
Ausgabe Telfs Corona-Pandemie Reisen Idealtours Dietrich Touristik
Artikel teilen
Artikel teilen >

Ein harter Schlag für Reiseunternehmer – sie hatten in den letzen Monaten Negativumsätze zu verzeichnen

Zu verreisen kann entspannen, inspirieren und beleben. Es gibt vermutlich ebenso viele Gründe, warum Menschen verreisen, wie mögliche Destination. Der Tapetenwechsel wird weitläufig als Bereicherung des Lebens gesehen, doch der Ausbruch aus dem Alltag beziehungsweise die Reisefreiheit wurde in den letzten Wochen und Monaten durch die Corona-Pandemie vereitelt. Urlaubspläne fielen ins Wasser und Reiseunternehmen verloren landauf und landab ihre Existenzgrundlage. Umsatzeinbußen sind das Eine, davon sind viele Branchen betroffen, aber Reiseanbieter trifft es noch härter: Sie sehen sich sogar mit Negativumsätzen konfrontiert. Eine prekäre Lage. Die RUNDSCHAU hat bei den zwei Familienunternehmen „Dietrich Touristik“ und „Idealtours“ nachgefragt.
Von Beatrice Hackl

Die Corona-Krise hat die Reisebranche mit voller Wucht getroffen. Auch die Reisebusse der Fima „Dietrich Touristik“ mussten ab Mitte März notgedrungen in den Garagen bleiben. „Einschränkungen und Grenzschließungen, das alles hat sich rasch entwickelt. Unsere Hauptpartner wurden für die Saison bereits bezahlt. Auf diesen Kosten bleiben wir sitzen. Das ist nun einmal so und wir müssen das als gegeben hinnehmen“, berichtet Betriebsleiter Oliver Lair und unterstreicht, dass für das Familienunternehmen nichtsdestotrotz die Kundenseite erstrangig sei. „Das schwierige ist einfach, dass wir von Leistungspartnern nichts zurückerhalten. Wir aber im Gegensatz dazu den Kunden ihr Geld retournieren.“ Die ursprünglich von der Wirtschaftskammer und der Bundesregierung angedachte Reisebü-rosicherungsverordnung – die Reisegutscheine für Kunden vorsah – wurde seitens der EU abgelehnt. „Wir hatten es mit sehr vielen netten Kunden zu tun. Viele haben Verständnis gezeigt, insbesondere Stammkunden haben ihr Geld nicht zurückgefordert, sondern beabsichtigen stattdessen umzubuchen. Aber natürlich wollten viele ihr Geld auch wieder zurück. Was aus menschlicher Sicht absolut nachvollziehbar ist. Uns aber vor eine immense Herausforderung stellt. Immerhin haben wir nicht nur null Umsatz, sondern sogar mit einem Negativ-umsatz zu kämpfen. De facto hatten wir keine Buchungen, Kurzarbeit und jede Menge Stornierungen, die bearbeitet werden mussten. Es ergab sich also ein Personalaufwand für die Bearbeitung des Scherbenhaufens“, verdeutlich Lair die prekäre Lage.

STATUS QUO UND DIE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN. Die ersten beiden Monate seinen besonders schlimm gewesen. Als sich die Meldungen Mitte Mai langsam besserten, seien auch wieder erste Anfragen eingegangen. „Es hat sich gezeigt, dass es wieder ein Klientel gibt, das sich nach Reisemöglichkeiten erkundigt und etwas machen möchte. Aber viele bleiben vorsichtig und erkundigen sich eher nach Weihnachten, Silvester sowie nach Reisen im kommenden Frühjahr. Mittlerweile haben wir basierend auf der aktuellen Situation ein neues Programm zusammengestellt, das wir in Kürze publizieren können. Darin enthalten sind Reisen ab August sowie eine Vorschau auf 2021. Auf etwaige Veränderungen der Gegebenheiten müssen wir künftig einfach situationselastisch reagieren.“ Eine verstärkte Flexibilität und etwas weniger Verbissenheit könne sich laut Lair generell positiv auf das Leben auswirken. Anstatt auf ganz oder gar nicht zu beharren, biete ein Mittelweg mit kleinen Abweichungen neue Möglichkeit – hinsichtlich einzelner Programmpunkte bei einer Reise sowie im Alltag.

ZURÜCKHALTUNG BEI NEUBUCHUNGEN. Die aktuelle Buchungslage liege laut Betriebsleiter Lair bei rund 25 Prozent des Üblichen. Die Anzahl der Anfragen sowie der Buchungen schwanke und weise eine Kohärenz mit Corona-immanenten Medienmeldungen auf. „Tagesfahrten sind momentan der Renner. Wir haben der Resonanz unserer Kunden Rechnung getragen und bieten auch Reisen in die Toskana beziehungsweise an den Gardasee an. Das Angebot für Österreichurlaube haben wir zum Beispiel auch ausgebaut, was gut angenommen wird“, weiß Betriebsleiter Oliver Lair. Auch beim Familienbetrieb „Idealtours“ zeichnet sich aktuell noch eine Zurückhaltung bei Buchungen ab. Im Sinne ihrer Kunden begeben sich die Inhaber selbst in diverse Destination, um sich vor Ort persönlich ein Bild zu machen und Interessenten aus erster Hand von der Lage beziehungsweise den Sicherheitsvorkehrungen und dergleichen berichten zu können. „Derzeit sind die Tiroler noch etwas zurückhaltend mit den Neubuchungen. Da es immer wieder Änderungen bei den nationalen Einreisebestimmungen – wie aktuell in Griechenland – gibt, sind die Kunden etwas vorsichtig“, so „Idealtours“-Geschäftsführer Christof Neuhauser und ergänzt: „Ich fliege diese Woche nach Griechenland, um mir ein Bild vor Ort zu machen und hoffe, dass ich dann viel Positives berichten und so unseren Kunden ihre Sorgen nehmen kann.“ Ab 12. Juli starten die „Idealtours“-Bäderbusse wieder wöchentlich an die kroatische und italienische Adria. Bereits zwei Tage früher starten ab Innsbruck die ersten Flieger an diverse Strände des Mittelmeers. Als erster Trend zeichnet sich ab, dass die Kunden sehr kurzfristig buchen, daher wird dieses Jahr sehr viele Last-Minute-Angebote geben. Auch steht die Eigenanreise hoch im Kurs. Vor allem an die italienische und kroatische Adria reisen die Tiroler mit dem eigenen Pkw an. „Wir waren letztes Wochenende in Jesolo und derzeit sind hauptsächlich italienische Urlauber anzutreffen, vereinzelt Österreicher und Deutsche“, berichtet Geschäftsführerin Susanne Neuhauser. „Die Hygieneempfehlungen und Maßnahmen stehen da an erster Stelle, so wird stets darauf geachtet, dass im Pool- und Strandbereich der Sicherheitsabstand eingehalten wird. Etwas voller wird es abends auf der Promenade, aber auch hier wird in den Geschäften darauf geachtet, dass ein Mund-Nasen-Schutz getragen wird und dass sich nur eine gewisse Anzahl an Personen in den Geschäften aufhalten“, verdeutlicht Neuhauser.
Wohin wird die Reise gehen?
„Monatelang durften unsere Busse die Garage nicht verlassen. Ab Ende Juli können wir unsere Kunden wieder an ihre Ziele bringen“, freut sich Oliver Lair, Betriebsleiter von Dietrich Touristik.Fotos: Dietrich Touristik
Die Oberländer Rundschau

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Künftig erhalten über 90.000 Haushalte wöchentlich die aktuellsten News!
Die Oberländer Rundschau wurde 1978 gegründet.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

jetzt NEU: Jobs im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.