Tiroler Film mit Kemater Musik in den USA

Tiroler Film erhielt zwei begehrte Awards in Florida: Ottfried Fischer und Hermann Weiskopf mit Schauspielerin Jasmin Mairhofer (Sofia) und Lucas Zolgar (Otto Neururer) mit dem Jury- und Publikumspreis aus Florida.Foto: AVG Filmproduktion

Zwei Awards: Publikum und Jury in den USA zeichnen Spielfilm „Otto Neururer – Hoffnungsvolle Finsternis“ aus

Ein Zeichen für Gewaltlosigkeit, Hoffnung und Glauben setzt der Tiroler Film „Otto Neururer – Hoffnungsvolle Finsternis“. Die Produktion über den Märtyrerpfarrer „Otto Neururer – Hoffnungsvolle Finsternis“ wurde zur Erfolgsgeschichte. Das Werk von Hermann Weiskopf (Regie) und Peter Mair (Drehbuch) hat bereits im Juni beim „Vero Beach Wine and Film Festival“ in Vero Beach, Florida, USA die beiden begehrtesten Preise abgeräumt: Den „Jury Award“, also den Preis der Jury für den besten Spielfilm, sowie den „Audience Award“, den Preis des Publikums für den besten Spielfilm. Die Filmmusik für die vielbeachtete Produktion wurde von Bernhard Falkner geschrieben. Die Kompositionen des Wahl-Kematers treffen genau die richtigen Töne für das bewegende Schicksal des ermordeten Otto Neururers.

Die Schauplätze der Tiroler Filmproduktion erstrecken sich von Mutters, Birgitz, über Axams bzw. über die Axamer Lizum bis hinauf zum Piller. Unter anderem macht der Film mit Road-Movie Charakter auch in Kematen halt. Gedreht wurde dort an der hiesigen Gutmann Tankstelle. Ein weiter Weg wird aber nicht nur im Film selbst zurückgelegt. Die Erfolgsproduktion macht längst auch international von sich reden und ist auf zahlreichen Filmfestivals in den unterschiedlichsten Ländern vertreten.

BEWEGTE UND BEWEGENDE ZEITEN. Die Kino-Weltpremiere der Tiroler Filmproduktion erfolgt am Freitag, dem 4. Oktober, vor geladenen Gästen im Innsbrucker Metropolkino. Die Veranstaltung gilt als Startschuss für eine große Kinopremieren-Tour durch ganz Tirol und Österreich. Die insgesamt rund 50 Kinovorführungen werden von Regisseur Hermann Weiskopf, Drehbuchautor  Peter Mair und zeitweise von Darsteller Ottfried Fischer und anderen mitwirkenden Schauspielern begleitet. Der Film stößt auch in anderen Ländern auf großes Interesse – deshalb stehen für 2020 auch Kinotouren in Deutschland, Italien, Spanien und Frankreich auf dem Programm.

„Für unser gesamtes Filmteam ist das ein überwältigender Erfolg, vor allem, wenn man bedenkt, welche großartigen Dinge bereits passiert sind“, zeigt sich Regisseur Hermann Weiskopf erfreut. Im Juni hat die Filmcrew „Otto Neururer“ in der „Filmoteca Vaticana“ im Vatikan zeigen dürfen. Im Zuge der Rom-Reise haben Regisseur Hermann Weiskopf, Hauptdarsteller und Koproduzent Ottfried Fischer auch Papst Franziskus persönlich getroffen.

INTERNATIONALER AUSZEICHNUNGSREGEN. In den USA hat der Film einmal mehr große Aufmerksamkeit erregt. „Es freut mich ganz enorm zu sehen, wie berührt die Zuschauer von unserem Werk sind, und wie groß das Interesse jedes Mal ist, wenn wir im Anschluss an die Vorführung Publikumsfragen beantworten“, berichtet Hermann Weiskopf. Bemerkenswert sei außerdem, so der Regisseur weiter, dass sich Jury und Publikum bei der Vergabe des Preises einig gewesen seien. „Das kommt nicht oft vor.“

Das „Vero Beach Wine and Film Festival“ ist ein renommiertes Filmfestival, das aus über 4.000 weltweiten Festivals unter die Top 100 der bestbewerteten Festivals gewählt wurde. Die beiden Preise sind nicht die erste Auszeichnung, die der Film erhalten hat: Bereits Anfang Mai erhielt „Otto Neururer – Hoffnungsvolle Finsternis“ den Preis für die besten Kostüme beim South Europe International Festival im spanischen Valencia. Darüber hinaus wird der Film aktuell bei weiteren Filmfestivals gezeigt – beim Portoviejo Film Festival in Ecuador, beim West Europe International Festival im August in Brüssel, beim Borderscene Film Festival in New Mexico/USA, beim Over-The-Rhine International Film Festival in Cincinnati, Ohio/USA und beim International Catholic Film Festival – Mirabile Dictu im Vatikan.

GROSSES KINO AUS TIROL. 36 Stunden dauert der qualvolle Todeskampf des Tiroler Priesters Otto Neururer im KZ Buchenwald. Jahrzehnte später macht sich Heinz Fitz, ein alternder Schauspieler und Lebensborn-Kind, mit der jugendlichen Straftäterin Sofia und dem an Parkinson erkrankten Pfarrer Anton auf die Suche nach den Spuren des seligen Priesters Otto Neururer. Heinz unternimmt die Reise durch Otto Neururers Leben, um wieder beten zu können und um die Scham über die Schuld des Vaters – der als eingefleischter Nazi schreckliches angerichtet hat – in ihm zu heilen und inneren Frieden zu finden. Otto Neururer ist als erster österreichischer Priester in einem Konzentrationslager von den Nazis ermordet worden. Am 24. November 1996 wurde er von Papst Johannes Paul II seliggesprochen.

Von Beatrice Hackl

Bernhard Falkner ist Physiotherapeut, Musiker und Komponist. In seiner Wahlheimat Kematen hat er sich ein Studio eingerichtet – dort komponierte er die Filmmusik. Ausgewählte Teile des Soundtracks präsentierte Falkner im ORF Landesstudio Tirol. Foto: AVG Filmproduktion
Der Film „Otto Neururer – Hoffnungsvolle Finsternis“ verfügt zum Teil über einen Road-Movie Charakter. Im Bild: Die Schauspieler Heinz Fitz, Ottfried Fischer und Jasmin Mairhofer. Foto: AVG Filmproduktion

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.