Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Imst | Chronik | 22. September 2020 | Von Ewald Krismer

Die Gurgl schlängelt sich wieder durch das Tal

Die Gurgl schlängelt sich wieder durch das Tal
Von Nassereith bis Tarrenz wurde die Gurgl einer Renaturierung unterzogen – die Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Geisler und Ingrid Felipe (v.l.) haben nun das vollendete Projekt besichtigt. RS-Foto: Krismer
FEEDBACK
REDAKTION
Imst  Von Ewald Krismer
TAGS
Gurgl Ausgabe Imst Ingrid Felipe Josef Geisler Herbert Kröll Rudolf Köll
Artikel teilen
Artikel teilen >

Renaturierung der Gurgl abgeschlossen

Früher als geplant wurde unlängst die im Mai letzten Jahres begonnene Renaturierung der Gurgl abgeschlossen. Die Vollendung dieses Prestigeprojekts wurde letzte Woche von den Landeshauptmann-Stellvertretern Ingrid Felipe und Josef Geisler sowie den Bürgermeistern Herbert Kröll aus Nassereith und Rudolf Köll aus Tarrenz in Augenschein genommen. Auch die Vertreter der für den Bau zuständigen Ämter waren vor Ort.
Von Ewald Krismer

Auf drei Jahre anberaumt waren die Renaturierungsarbeiten der Gurgl auf einer Länge von 1,1 Kilometern aus Richtung Nassereith bis zum Tarrenzer Gewerbegebiet. Ursprünglich wurde davon ausgegangen, nur bei Niedrigwasser arbeiten zu können. Beste Bedingungen ermöglichten aber eine frühzeitige Fertigstellung des Projekts. 1,8 Millionen Euro kostete das mit 800.000 Euro von der EU mitfinanzierte rund 50000 Quadratmeter große Naturschutzgebiet.

VIEL GELD FÜR SOLCHE PROJEKTE. Landeshauptmann-Stellvertreterin Ingrid Felipe, zuständig für Umwelt und Natur, zeigte ihre Begeisterung über das Ergebnis des frühzeitig abgeschlossenen Naturschutzprojekts, das den einstmals dort lebenden typischen Gewässerbewohnern, Vogelarten und Pflanzen nun ermöglicht, sich wieder auf dem renaturierten Abschnitt ansiedeln zu können. Gleichzeitig signalisierte die grüne Politikerin, dass sie für solche Projekte noch Gelder zu Verfügung hätte – es in Tirol aber noch andere Gewässer gäbe, die einer Renaturierung bedürfen, weshalb sie offen ließ, ob und wie es mit der Gurgl Richtung Tarrenz weitergehe.
Die Gurgl schlängelt sich wieder durch das Tal
Walter Michaeler (r.) von der Abteilung Umweltschutz des Landes Tirol informierte die Landeshauptmann-Stellvertreter Ingrid Felipe und Josef Geisler über Wissenswertes und Besonderheiten des renaturierten Abschnitts der Gurgl.RS-Foto: Krismer
GESAMTKUNSTWERK GURGL UND RADWEG. Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Geisler sieht die Renaturierung der Gurgl zusammen mit dem nahegelegenen Radweg Via Claudia Augusta als ein „Gesamtkunstwerk, das neben der Notwendigkeit für die Tier- und Pflanzenwelt auch für erholungssuchende und radfahrende Einheimische und Gäste von immensem Nutzen ist“. Geisler lobte zudem die von den Bürgermeistern geleistete Überzeugungsarbeit und Verhandlungen mit den Grundeigentümern, die sich anfangs, so Nassereiths Bürgermeister Herbert Kröll, von der Idee nicht so begeistert zeigten und sich das auch nicht vorstellen konnten, sich letzten Endes aber dann doch positiv dazu bekannten. Eine Arbeit also, die der Tarrenzer Gemeindeführung noch bevorsteht, falls es zu einer weiterführenden Renaturierung der Gurgl kommt. Für Bürgermeister Rudolf Köll wäre das eine schöne und befriedigende Geschichte, war er doch auch an dem nun abgeschlossenen, sich vorwiegend auf Nassereither Gemeindegebiet befindenden Projekt maßgebend beteiligt.

GESCHICHTLICHES. Genau 110 Jahre ist die Gurgl auf einer Länge von fünf Kilometern vom Geschiebebecken „Birne“ in Nassereith bis zur Strader Brücke in Tarrenz – kanalisiert in eine schnurgerade verlaufende etwa vier Meter breite Rinne – durch das Gurgltal geflossen. Von 1900 bis 1910 dauerten damals die Verbauungsarbeiten. Bis dahin verlief die „Gurgel“ mäandrierend (bogenförmig geschwungene Windungen des Flussbetts) durch den sogenannten „Spiegelfreuder Morast“ (wo sich vormals der um 1460 angelegte und 1777 wieder trockengelegte „Spiegelfreuder See“ befand), wie aus der ersten Josephinischen Landesaufnahme von Tirol von 1801 bis 1805 ersichtlich ist. Grund für die totale Begradigung und Einengung der Gurgl war die Gewinnung landwirtschaftlich nutzbaren Bodens.
Die Gurgl schlängelt sich wieder durch das Tal
Das Bachbett der Gurgl ist wesentlich breiter und seichter und die Fließgeschwindigkeit geringer geworden. Mit gebotener Vorsicht dürfte es nun auch möglich sein, an heißen Tagen darin zu plantschen und sich zu erfrischen. RS-Foto: Krismer
Die Gurgl schlängelt sich wieder durch das Tal
Noch sind die Ufer steinig und kahl, aber nach und nach wird die Flora von ihnen Besitz ergreifen. Stellenweise sind bereits Bäume und Sträucher gepflanzt, welche die Renaturierung irgendwann vollenden werden. RS-Foto: Krismer
Die Oberländer Rundschau

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Künftig erhalten über 90.000 Haushalte wöchentlich die aktuellsten News!
Die Oberländer Rundschau wurde 1978 gegründet.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

jetzt NEU: Jobs im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.