Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Imst | Sport | 21. Juni 2022 | Albert Unterpirker

SC Imst präsentiert Neuzugänge

SC Imst präsentiert Neuzugänge
Freuen sich in Wörgl über den Titelgewinn: Co-Trainer Norbert Raich, Präsident Josef ‚Pepo‘ Eisenbeutl, Finanzvorstand Frank Raich, Sportvorstand Franco Böhler, Coach Herbert Ramsbacher, Clubmanager Martin Schneebauer und Fitness-Coach Lisa Kirchmair (v.l.) Foto: SC Imst
Feedback geben
REDAKTION
Imst  Albert Unterpirker
TAGS
Ausgabe Imst Sc Imst ÖFB-Cup Herbert Ramsbacher
Artikel teilen
Artikel teilen >

Von Jamnig über Schmiederer bis zu Auböck

Ein Fan des SC Sparkasse Imst zu sein – kann es dieser Tage wirklich Schöneres geben? Siege über Siege samt Meistertitel im oberen Playoff der Regionalliga Tirol, ÖFB-Cup-Ticket und ein Verein, der sich um jedes kleinste Detail überaus bemüht. Nun vermeldet der Traditionsclub drei Neuzugänge. Nicht nur irgendwelche, sondern sinnvolle. Außerdem gibt es noch weitere interessante Infos zu Preisen und Neuerungen.
Von Albert Unterpirker

Für den SC Sparkasse Imst scheint derzeit quasi in allen Belangen die Sonne. Jetzt verkündet der Verein für die kommende Saison drei Neuzugänge. Florian Jamnig (Wacker Innsbruck), Benjamin Schmiederer (Akademie), und Tobias Auböck (Wörgl). „Florian wird sicher als Leader vorangehen“, sagt Herbert Ramsbacher, „er hat überhaupt keine Starallüren, passt super ins Team. Er kann auf der Außenbahn alles spielen, überzeugt auch durch seine Physis!“ Mit Schmiederer angelte man sich einen jungen Mittelstürmer, „mit unbändigem Willen“, so der Trainer. Auböck sei indessen „ein absoluter Wunschspieler von mir“ gewesen, er soll die Lücke von Fabian Ponholzer (beruflich nach Liechtenstein) im Defensivverbund schließen. Für Franco Böhler, Vorstand Sport, war wichtig, „dass wir den Stamm gehalten haben, die Neuzugänge passen sehr gut in die Mannschaft“. Zur Imster Sieger-Rallye im Frühjahr: „Wir zeigen eine super Spielweise, offensiv ein Wahnsinn, wir haben die meisten Tore herausge-spielt – es ist einfach eine Freude zum Zuschauen. Wir hoffen, dass es im Herbst so weitergeht!“

NEUE PREISE. Abseits des Sportlichen gibt es ebenfalls einiges zu vermelden. Beim Business-Club wurden neue Preise eingeführt. Während andernorts alles teurer wird, wurde es da beim SC Imst billiger. Das Tagesticket kostet nun 60 Euro (bei allen Spielen), die Saisonkarte 960 Euro (18 Spiele, 2 Karten: 1.500 Euro). Das normale Abo kommt im 90er-Jubiläumsjahr (2023) auf 90 plus 9 Euro (also 99 Euro), zudem gibt’s einen neuen, schmucken Jubiläums-Fanschal (19,33 Euro). Auch baulich wird sich weiter was tun. „Mit dem neuen TV-Turm und mit der Neuinstallierung der Audio-Anlage und des (neuen) Flutlichts in den kommenden Monaten sind wir infrastrukturell sehr gut ausgestattet und für die Zukunft gerüstet“, sagt Obmann Manuel Westreicher. Sportlich gesehen stellt man für die kommende Saison 20 (!) Mannschaften im Meisterschaftsbetrieb. Westreicher: „So viele hatten wir noch nie, auch wegen unserer vielen Damen- und Nachwuchsteams!“ Für den Nachwuchs werden noch Trainer gesucht. 

GEMEINSAM. Einen großen Dank spricht der Obmann u.a. Damen-Sportchefin Jacky Krismer, Nachwuchsleiter Rene Grüner und Franco Böhler aus. In den kommenden Wochen werden die (internationalen) Freundschaftsspiele für die Velly-Arena präsentiert. Überhaupt zeigt sich der Obmann mit der Entwicklung sehr zufrieden. „Wir wollen noch weitere Sponsoren und Partner zum SC Imst lotsen und mit allen in der Region einen gemeinsamen Weg gehen, damit sich der Club weiterentwickeln kann.“

 
Statements & Infos
Florian Jamnig: „Ich freu mich sehr, dass ich zum SC Imst kommen darf, und auf spannende, hoffentlich erfolgreiche Jahre! Ich war sehr lange beim FC Wacker Innsbruck, habe auch bei LASK und Altach in der Bundesliga gespielt. Ich glaube, ich kann einen sehr großen Teil an Erfahrungen einbringen und der Mannschaft dadurch sehr helfen – vor allem den jungen Spielern!“ Benjamin Schmiederer: „Ich war lange Zeit beim FC Wacker Innsbruck und habe die letzten Jahre in der Akademie gespielt. Persönlich möchte ich alles für die Mannschaft geben und gemeinsam die Ziele erreichen, die man sich setzt!“ Tobias Auböck: „Ich spielte bereits mit 17 Jahren in der Regionalliga und kann ebenfalls einiges an Erfahrung trotz meiner 22 Lenze einbringen. Ich freue mich auf die Mannschaft, habe sie mir schon ein paar Mal live angesehen. Es steckt enorm viel Potenzial drin!“ Herbert Ramsbacher: „Wir haben jetzt bis zum ÖFB-Cup-Erstrunden-Spiel viel zu tun. Der Trainingsstart ist bereits am 4. Juli. In der ersten Woche spielen wir gegen die Akademie Tirol U18, dann gegen Almere City (2. holländische Liga), das Jubiläumsturnier bei der Silz/Mötz und tags darauf in Imst gegen Al Duhail (Qatar Stars League, Doha, Manager Hernan Crespo). Es gibt also eigentlich keine Pause für die Jungs – aber das ist mir derzeit auch lieber so. Ich kann es kaum erwarten, mit den Burschen wieder zu trainieren.“ PS: Super empfangen wurde der SC Imst dann spätabends nach der Heimreise aus Wörgl beim Imster Stadtfest. Da wurde dann auch noch – zu Recht – kräftig gefeiert!
SC Imst präsentiert Neuzugänge
Florian Jamnig ist einer der Neuzugänge beim SC Imst. Foto: SC Imst
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Lumagica Ehrenberg „Spezi Jazz“ So war es früher Werner Friedle Arzl Kraftwerk Kaunertal Ausgabe Reutte Landeck „Von der Hochalm zum Lehrerpult“ Ried Günter Salchner Tiwag Sautens Ötztaler Feuerteufel Wolfgang Winkler Gemeinde Nikolaus Imst Ausstellung „KIWI“-Medaille Nassereith Steeg Gramais Chronik Cäcilienfeier
Nach oben