Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Artikel teilen
Artikel teilen >

Ein Dialog der Schönheit

Die 32. Arlberger Kulturtage

Zu einem gewaltigen Wechselspiel an Emotionen und Ausdruck laden auch heuer wieder die Arlberger Kulturtage mit einem umfangreichen künstlerischen Programm, welches bereits seit 32 Jahren die Kunst in St. Anton maßgeblich prägt. Geboten werden neben Theaterstücken und einem Konzert auch wieder eine Malwoche, Action-Painting und ein internationales Symposium.
4. Juli 2023 | von Von Kathrin Gruber
Ein Dialog der Schönheit
Die internationalen Künstler werden sich während des Symposiums gemeinsam im ArlbergWellCom der Kunst widmen. Die Vernissage findet dann am 8. Juli um 19 Uhr in der Art-Box in St. Anton statt. Untere Reihe: Norbert Pümpel, Peppi Spiss, Lisa Krabichler (v.l.); mittlere Reihe: Christine Lingg, Monica Castanys, Annita Romano, Bgm. Helmut Mall (v.l.); obere Reihe: Rainer Kaiser, Peter Raneburger, Sheida Samyi und Eugene Shadko (v.l.) RS-Foto: Gruber
Von Kathrin Gruber

Vergangene Woche trafen die Künstler des Symposiums erstmals aufeinander und hatten die Gelegenheit sich kennenzulernen und mit der Umgebung vertraut zu werden. Einige von ihnen waren bereits Teil der Arlberger Kulturtage und zeigten sich begeistert von dem Konzept, andere sind zum ersten Mal dabei und freuen sich über die neue Erfahrung, in der Gruppe zu arbeiten. Lisa Krabichler übernimmt wieder eine Doppelrolle, als Kuratorin und teilnehmende Künstlerin. „Die Hauptarbeit ist für mich keine Arbeit, sondern das Schönste“, gesteht die Kunsthistorikerin. Bürgermeister Helmut Mall bedankte sich bei Lisa Krabichler und Peppi Spiss dafür, dass „mittlerweile eine ganze Bandbreite an Kunst durch St. Anton geht“ und man im ganzen Dorf Kunst entdecken kann. Er selbst sei bei allen 32 Jahren dabei gewesen und auch AKT-Präsident Peppi Spiss zeigte sich erstaunt über die letzten 32 Jahre: „Wenn mir das jemand gesagt hätte, ich hätte es nicht geglaubt.“

SYMBIOSE AUS BILDNERISCHER KUNST, THEATER UND MUSIK. Es sind Wort, Bild und Klang, welche bei den Arlberger Kulturtagen zu einer künstlerischen Einheit verschmelzen und den Besuchern ein breitgefächertes Programm bieten. Dazu wurde das Einmannstück „All das Schöne“ von Duncan Macmillian, in dem der AKT-Präsident Peppi Spiss brillierte, aufgeführt. Rund um das Stück entstand auch das Motto „Beauty & Dialog – Mona Lisa bezaubert“, um welches sich das künstlerische Konzept entwickelte. Auch die Arlberger KultURfrauen konnten bereits ein Theaterstück zum Besten geben. „Die Tote vom Buchclub“ war der Titel der Krimikomödie von Sabrina Schultheis. Dem internationalen Symposium gingen die Hobbymalwoche (Vernissage am Fr. 21. Juli, 19 Uhr in der Arlberg-Silvretta Bank) und das „Action Painting“ für Kinder und Jugendliche voraus. Die musikalische Komponente bildet das Konzert „The Blues Story – Dark Moon & Antonella Placheta“ am 5. Juli um 20.30 Uhr in der Arlberg WellCom-Halle.

LEBEN VON DER KUNST – LEBEN FÜR DIE KUNST. Das diesjährige Symposium der Arlberger Kulturtage verschreibt sich heuer dem Motto: „Beauty & Dialog – Mona Lisa bezaubert“ und widmet sich somit der Schönheit und dem Dialog in all ihren Ausdrucksformen. „Abseits von den Wirren der Zeit laden wir bildende KünstlerInnen ein, ihre subjektiven Schönheiten zu teilen und einen Dialog über innere Fülle, sinnliches Scheinen und die Magie von Kunst einzuleiten“, verspricht die Einladung bereits Großartiges auf die Besucher zuzukommen. Jedenfalls habe Krabichler polarisierende Antworten auf die Einladung erhalten. Insgesamt zehn Künstler und Künstlerinnen arbeiten während des Symposiums vom 1. bis 7. Juli im ArlbergWellCom und können im Sinne eines öffentlichen Ateliers von Interessierten besucht werden. Die Techniken und Themen sind dabei so vielfältig wie die Kunst selbst. Es wird Fotografien geben, zeitgenössische Ikonen sowie Malereien und Zeichnungen, dennoch wollen sich einige noch nicht festlegen und alles auf ihre Arbeit wirken lassen. Seinen Höhepunkt findet das kulturelle Ereignis dann bei der Vernissage am 8. Juli um 19 Uhr in der Art-Box in St. Anton.

Feedback geben

Feedback abschicken >
Nach oben