Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Artikel teilen
Artikel teilen >

Netzer im Zentrum

Die Horizonte Landeck starten am 2. März im Stadtsaal

Vor 216 Jahren in Zams geboren, vor 160 Jahren in Graz gestorben ist Josef Netzer. Der große Sohn der Gemeinde hat eine derartige musikalische Karriere gemacht, dass er am 2. März beim Eröffnungskonzert der diesjährigen „Horizonte Landeck“ als „Der Tiroler Schubert“ gewürdigt wird.
27. Feber 2024 | von Daniel Haueis
Netzer im Zentrum
Josef Netzer (im Bild das von Christian Moschen geschaffene Denkmal beim Zammer Pavillon) steht im Zentrum der „Horizonte Landeck“. Foto: Haueis
Um 19.30 Uhr ist beim Symphoniekonzert des Orches­ters der Akademie St. Blasius unter der Leitung von Karlheinz Siessl ein Querschnitt aus dem großangelegten symphonischen Schaffen des Komponisten zu hören, mit Sopranistin Stefanie Steger und Klarinettist Max Ziehesberger. Zwei weitere Male steht der Komponist (u.a. der Oper „Mara“), Dirigent, Klavier- und Gesangslehrer im Mittelpunkt: bei „Josef Netzer zum Passionssonntag“ am 17. März um 17 Uhr in der Kirche Zams (das Vokalensemble VocalCube singt Netzers Passions-Motette „Leiden und Tod Jesu“ – Eintritt frei!) und bei „Josef Netzer zu Ehren“ am 30. April um 20 Uhr im Stadtsaal Landeck (die Musikkapelle Zams widmet Netzer ein Konzert und stellt seine Musik auch heimischen Komponisten der Gegenwart gegenüber). Das weitere Horizonte-Programm unter dem Motto „Auf zu neuen Ufern!“ – bis 4. Dezember immerhin sieben Konzerte – ist auf www.horizontelandeck.com abrufbar. Tickets gibt’s im Vorverkauf im Infobüro des TVB TirolWest, per E-Mail an kartenreservierung@horizontelandeck.com oder telefonisch unter 0544265600. Ticketpreise: 20 Euro Vorverkauf, 22 Euro Abendkasse, Jugendliche unter 18 Jahren frei und Kirchenkonzerte frei. Abonnements mit Vergünstigungen bis zu 25% sind erhältlich.

Feedback geben

Feedback abschicken >
Nach oben