Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Landeck | Wirtschaft | 3. Mai 2022 | Daniel Haueis

Aus der und für die Region

Aus der und für die Region<br />
Eine Photovoltaikanlage der Energiegemeinschaft „Unser Strom Landeck“ Foto: e3-consult
Feedback geben
REDAKTION
Landeck Daniel Haueis
TAGS
Erneuerbare Energie Gemeinschaften Unser Strom Landeck Elisabeth Steinlechner Jürgen Neubarth
Artikel teilen
Artikel teilen >

Tirolpremiere: Erneuerbare-Energie-Gemeinschaft Landeck

Die Erneuerbare-Energie-Gemeinschaft „Unser Strom Landeck“ ist eine Premiere in Tirol: Die Vereinsmitglieder nutzen erstmals gemeinsam grünen Strom, der vor Ort produziert wird. In Prutz und Nauders soll es bald soweit sein.
Von Daniel Haueis

Seit vergangenem Jahr bestehen in Österreich die Voraussetzungen für Erneuerbare Energie Gemeinschaften (EEG): Nun kann Energie über Grundstücksgrenzen hinweg produziert, gespeichert, verkauft und verbraucht werden. Zusammenschließen können sich Bürger, Gemeinden und Klein- und mittlere Unternehmen, um gemeinsam eine lokale oder regionale Energieversorgung aus erneuerbaren Energien aufzubauen. Voraussetzung für eine Teilnahme ist, dass Erzeuger und Verbraucher im gleichen Bereich eines Nieder- oder Mittelspannungsnetzes desselben Verteilnetzbetreibers liegen. Mitglieder profitieren auch finanziell (Befreiung vom Erneuerbare-Förderbeitrag u.a.m.).

PIONIERARBEIT IM BEZIRK. Mit der EEG „Unser Strom Landeck“ ist seit Kurzem die erste Energiegemeinschaft in Tirol aktiv – sie liefert nun Strom aus einer Photovoltaikanlage an ihre Mitglieder. Unterstützt wurden die Landecker Energiepioniere von Experten von Energie Tirol (sie steht als Beratungsstelle allen Interessierten in Tirol zur Verfügung). Netzbetreiber, der u.a. für den Datenaustausch und die Zuordnung der Energiemengen verantwortlich ist, ist bei der EEG in Landeck die Tinetz-Tiroler Netze GmbH. Die Landecker Erneuerbare-Energie-Gemeinschaft soll nach einer mehrmonatigen Probephase für weitere Teilnehmer geöffnet werden. Mittelfristig ist die Errichtung bzw. der Betrieb eigener PV-Anlagen durch den Verein geplant. Hierzu sollen u.a. auch innovative Crowd-Funding-Angebote zur finanziellen Beteiligung der Landecker Bürger genutzt werden. Und Landeck ist nur der Start: In Prutz und Nauders stehen zwei weitere EEGs in den Startlöchern.

ELISABETH STEINLECHNER BERÄT. Die EEG „Unser Strom Landeck“ haben im Hintergrund regioL, die Klima- und Energiemodellregion Landeck und e3 consult GmbH Energiegemeinschaften ermöglicht. Das Regionalmanagement für den Bezirk hat im Herbst 2021 ein Leader-Projekt gestartet, um mit der e3 bei der vertraglichen und organisatorischen Umsetzung zu unterstützen sowie in den ersten Jahren zu begleiten. Projektleiter ist Dr. Jürgen Neubarth von e3 consult (das auch eine webbasierte Plattform zur Visualisierung von Energiedaten und Unterstützung von Energiegemeinschaften bei der Abrechnung entwickelt, die ab Herbst im Bezirk Landeck getestet werden soll). Elisabeth Steinlechner, Managerin der KEM Landeck, fasst zusammen: „Energie aus der Region für die Region. Das ist das Wesen der EEGs.“ Interessierte können sich bei ihr melden: 0544267804, info@regiol.at.
Aus der und für die Region<br />
Elisabeth Steinlechner: „Für eine größtmögliche Unabhängigkeit und Kalkulierbarkeit der Energieversorgung bieten Energiegemeinschaften für die Zukunft besondere Möglichkeiten, die wir im Bezirk Landeck von Beginn an mit aller Kraft unterstützen werden.“ RS-Foto: Archiv
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Sautens Nassereith „Spezi Jazz“ Ausgabe Reutte Günter Salchner Imst „KIWI“-Medaille Lumagica Ehrenberg Nikolaus Kraftwerk Kaunertal Cäcilienfeier Ötztaler Feuerteufel Tiwag Wolfgang Winkler Arzl Gramais Landeck „Von der Hochalm zum Lehrerpult“ So war es früher Steeg Ried Chronik Ausstellung Werner Friedle Gemeinde
Nach oben