Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Artikel teilen
Artikel teilen >

Menschenrechte

Das einzige universell anerkannte Wertesystem

Am vergangenen Freitag wurden über 500 Kunstwerke von Kindern und Jugendlichen aus 14 Schulen des Außerferns vorgestellt. Das Thema dieses Schulprojekts war, welches als Zeichenwettbewerb umgesetzt wurde, die Artikel der Menschenrechte kreativ aufzuarbeiten und als Bild darzustellen.
26. Feber 2024 | von Johannes Pirchner
Die Sieger des Zeichenwettbewerbs versammelt vor allen Werken, die in der Zeillergalerie ausgestellt sind. RS-Foto: Pirchner
Der Wettbewerb war nach Altersgruppen und Schulstufen aufgeteilt. Die Gesamtsiegerin des Wettbewerbs war Hannah Egger von der Fachschule für Kunsthandwerk und Design Elbigenalp.

AUSSTELLUNG SOLL ZUM DISKURS ANREGEN.  Der Zugang zu Kunst sowie die Freiheit der Kunst sind Menschenrechte. Mit diesem Satz eröffnete Direktor Franz Pohler die Vernissage in der Zeilergallerie. Über 500 Kinder und Jugendliche aus 14 Schulen des Außerferns nahmen an diesem Wettbewerb teil. Ziel dieses Wettbewerbs war es, die Menschenrechte kreativ in einem Bild aufzuarbeiten. Jede Schülerteam bzw. einzelne SchülerInnen gestalteten ein Bild zu einem bestimmten Artikel der Menschenrechte. Einen besonderen Dank für diese Zeichenaktion richtete Direktor Pohler noch an die Sponsoren des Zeichenwettbewerbs. Diese war neben vielen privaten Unterstützern der Lionsclub, die Marktgemeinde Reutte und die Zeilergallerie. Die Preise für die jeweils fünf besten einer Kategorie sponserten Wolfgang und Maria Lechleitner von der Buchhandlung Lechleitner in Reutte bei. Die ausgestellten Bilder sollen aktuelle Themen kritisch ansprechen und Diskurs eröffnen, die Bilder sollen Menschen bewegen und möglicherweise auch Lösungen aufzeigen.

JURY HATTE DIE QUAL DER WAHL.  Als Sprecher der Jury fungierte Reuttes Altbürgermeister und Mitinitiator der Hoffnung für Flüchtlinge Louis Oberer. Die Schüler haben die Menschenrechtssituation in beeindruckender Art und Weise dargestellt und Themenbereiche, wie ein Leben in Würde, Asyl und Freiheit eindrucksvoll abgebildet. In den wesentlichen Punkten, wie etwa bei der Hauptgewinnerin waren sich die Jury einig, nur bei der einen oder anderen Reihung in den Unterkategorien kam zu angeregter Diskussion. Die Sieger nach Kategorien. Die Gewinner nach Kategorien waren: Merlin Lorenz von der Volksschule Holzgau gewann den ersten Platz für die erste und zweite Schulstufe Volksschule. Sofia Kryvorutskyy erreichte den Sieg von der Volksschule Häselgehr für die Kategorie der dritten und vierten Volksschule. Für die erste und zweite Klasse Unterstufe Mittelschulen und BRG gewann Elisa Petz von der ersten Klasse der Mittelschule Vils. In der Kategorie dritte und vierte Unterstufe Mittelschule und BRG erreichte Philip Feistenauer aus der dritten Klasse vom Bundesrealgymnasium Reutte den ersten Platz. In der Kategorie Gruppenarbeit dritte und vierte Klasse Unterstufe siegten Lusy Hechenberger, Eluisa Hosp und Anna Ostheimer aus der vierten Klasse BRG den ersten Platz. In der Kategorie Gruppenarbeit Oberstufe gewannen Melanie Gostner und Marina Kühlechner von der Fachschule Elbigenalp den ersten Platz. Der Sieg in der Kategorie Einzelarbeit und der Gesamtsieg ging an Hannah Egger, ebenfalls von der Fachschule für Kunsthandwerk und Design in Elbigenalp.

Feedback geben

Feedback abschicken >
Nach oben