Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Artikel teilen
Artikel teilen >

„Weils wahr ist – Frauen in Tirol“

Ausstellung zeigt Lebensrealitäten von Frauen in Tirol

Ursprünglich wurden die Bilder als Postkarten verteilt, jetzt sind sie als Ausstellung zu sehen. Die Bilder zum Thema wurden von Frauen aus Tirol gestaltet.
26. Feber 2024 | von Maria Kofelenz
V.l.: Hannah Redlecher, Marina Bunte, Claudia Pacher und Evelyn Mages diskutieren über die Überlastung der Frauen. RS-Foto: M. Kofelenz
Zum Auftakt dieser Wanderausstellung leitete Claudia Pacher (Frauen im Brennpunkt) eine Podiumsdiskussion, als Gäste Hannah Redlecher (Künstlerin des Titelbildes), Marina Bunte (Hotel Fischer am See) und Evelyn Mages (Basis Reutte). Sie diskutierten über das Thema „Ist das noch zu Stämmen – Überlastung der Frauen“. Studien ergaben, dass Männer und Frauen in unterschiedlichen Bereichen mehr Zeitdruck verspüren. Während es bei Männern die Erwerbsarbeit ist, so ist es bei Frauen eher die Sorgearbeit. Das liegt häufig daran, dass Frauen vorwiegend für die Familienarbeit zuständig sind, ebenso wird von ihnen gesellschaftlich gefordert, sich auch um ihre Eltern zu kümmern.
Auch der Begriff „Mental Load“ fiel. Hier geht es vor allem darum, dass ein Großteil (ca. 75%) der tatsächlichen Arbeit das Darandenken, das Zuständigsein und die Planung sind. Das wiederum braucht viel Energie und führt häufig zu Überlastung und Erkrankungen. Es zeigen sich nun auch einige positive Veränderungen. Frauen fordern mehr, sind gut strukturiert aber auch die Bereitschaft von Männern Hausarbeit und Erziehungsarbeit zu übernehmen, ist höher geworden. Um sich darüber im Klaren zu sein, wie gut die Arbeit aufgeteilt ist ,gibt es einige Tests (Material dazu liegt in der Ausstellung auf).
Auffallend war, dass viele Frauen in Publikum waren, diese beteiligten sich rege an den Diskussionen. Die Podiumsdiskussion kann am 10. März auch noch im Radio freirad nachgehört werden. Schulklassen werden eingeladen sich die Ausstellung in der Bücherei anzusehen, nach Anmeldung auch außerhalb der Öffnungszeiten, geeignet für Schüler ab 10 Jahren.
Die Ausstellung findet in der öffentlichen Bücherei Reutte statt, dort sind sechs Aufsteller zu finden, die auf der Vorder- und Rückseite bedruckt sind. Alle Bilder haben einen Text, welcher zum Aufregen, Informieren und Interagieren inspirieren sollen. Ebenso sind QR-Codes mit Reflexionsfragen darauf zu finden. Finanziert wurde die Ausstellung vom Bundeskanzleramt.

Feedback geben

Feedback abschicken >
Nach oben